12.06.2019

Mallorca: Einschränkung des Kreuzfahrttourismus gefordert

Auf der Kampagnen-Website "You Move Europe" forderten am Dienstag rund 20 Verbände die Behörden auf, nur noch ein Kreuzfahrtschiff pro Tag und 4.000 Touristen in der Hauptstadt Palma de Mallorca zuzulassen.

Wenige Tage nach den Protesten im italienischen Venedig regt sich auch auf der spanischen Ferieninsel Mallorca Widerstand gegen den Kreuzfahrttourismus. Örtliche Unternehmensverbände kritisierten den Vorstoß und wiesen auf die positiven Auswirkungen des Kreuzfahrttourismus auf die örtliche Wirtschaft hin. Derzeit gingen täglich drei oder vier Schiffe vor Anker und brächten 15.000 Menschen in die Stadt, sagte Jaume Garau (Leiter der Umweltplattform Palma XXI) der Nachrichtenagentur AFP.

Wie aus der amtlichen Statistik hervorgeht, ist die Zahl der Kreuzfahrttouristen, die in Palma an Land gehen, zwischen 2009 und 2018 von 545.000 auf 1,19 Millionen gestiegen. Einer Studie der europäischen Organisation Transport & Environment zufolge weist Palma de Mallorca nach Barcelona die höchste durch Kreuzfahrtschiffe verursachte Luftverschmutzung Europas auf.

Als Reaktion auf die Kollision eines Kreuzfahrtriesen mit einem Ausflugsschiff im italienischen Venedig hatten dort am Samstag tausende Menschen gegen den Kreuzfahrttourismus demonstriert. Sie forderten, die großen Schiffe aus der Lagunenstadt zu verbannen.

 

Newsletter bestellen

Mediadaten