21.04.2021

Mateschitz nimmt Fohnsdorf Thermen-Sorgenkind ab

Die Therme Fohnsdorf wird an den Investor Dietrich Mateschitz verkauft. Der Verkauf ist laut Gemeinde bereits unter Dach und Fach, damit sei der Fortbestand der Therme gesichert.

„Nach vielen Detailgesprächen und zahlreichen Besprechungs- und Verhandlungsrunden ist der Verkauf der Therme Fohnsdorf an Dietrich Mateschitz abgeschlossen“, heißt es in einer Aussendung der Gemeinde am Mittwoch. Der Kaufvertrag sei am Dienstag unterschrieben worden, die Übergabe an den neuen Eigentümer soll am 1. Juli stattfinden.

Damit sei der größte Wunsch der Gemeinde Fohnsdorf in Erfüllung gegangen, sagt der Fohnsdorfer Bürgermeister Gernot Lobnig, denn damit sei nicht nur der Weiterbestand und ein Ausbau der Therme gesichert, auch der Gemeinde sei geholfen: „Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, jedoch erfolgt durch den Verkauf der Therme Fohnsdorf eine massive Entlastung der Gemeindefinanzen. Zusätzlich gehe ich davon aus, dass es mittelfristig zu einem intensiven Investitionsschub quer durch alle Bereiche in Fohnsdorf kommen wird.“

Sorgenkind von Anbeginn

Die Aqualux-Therme in Fohnsdorf, die 2007 in Betrieb genommen wurde, bereitete der Gemeinde von Beginn an große Sorgen. Der Öffnung waren Unstimmigkeiten zwischen Gemeinde und Land bezüglich Errichtung und Förderungen vorausgegangen, unter anderem stand die Projektförderung des Landes in der Höhe von 2,5 Millionen Euro unter Beschuss. Errichtet wurde die Therme mit Kosten von rund 26 Millionen Euro, die über Kredite finanziert wurden.

Erst vor acht Jahren investierte die Gemeinde Fohnsdorf 600.000 Euro in den Außenbereich der Therme, um sie attraktiver zu machen. Zu diesem Zeitpunkt blickte Fohnsdorf auf fast sieben Millionen Euro Schulden und stand deshalb sogar unter der Kontrolle des Landes stand. Vor dem ersten Coronavirus-Jahr hatte es rund 130.000 Besucher jährlich in der Therme gegeben, in Spitzenzeiten bis zu 150.000. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Mateschitz setzt Einkaufstour fort

Dietrich Mateschitz indessen setzt mit dem Kauf der Therme seine Einkaufstour in der Steiermark fort. Neben dem Schloss Gabelhofen in Fohnsdorf gehören dem gebürtigen Steirer mittlerweile auch rund 15 Hektar Grundstücke rund um die Therme Fohnsdorf, über deren Verkauf bereits 2014 spekuliert wurde. In Grundlsee ist das Seehotel sowie die angrenzende „Villa Anna“ in Besitz von Mateschitz, ebenso das Forstgut in Authal bei Bretstein im Bezirk Murtal. In Pöls kaufte Mateschitz vor fünf Jahren eine Quelle samt baufälligem Schloss, 15 Kilometer vom Red-Bull-Ring in Spielberg entfernt. Früher wurde von der dortigen Heilquelle Mineralwasser abgefüllt, nun braut Mateschitz dort sein eigenes Bier.

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten