18.05.2022

Meeting Industry Report Austria präsentiert

Der Restart in Zahlen gegossen: Rund 10.400 Kongresse, Firmentagungen und Seminare generierten 2021 mit einer halben Million Teilnehmer:innen österreichweit rund 811.000 Nächtigungen.

Die österreichische Tagungs- und Kongressbranche verzeichnete einen Zuwachs von 20 Prozent gegenüber dem Coronajahr 2020. Die Rekordzahlen von 2019 sind zwar noch nicht erreicht, aber die Branche ist wieder von Zuversicht geprägt: „Die Ergebnisse des Jahres 2021 sind ein kräftiges Lebenszeichen der Meeting-Industrie. Wir spüren das große Interesse, einander wieder persönlich zu treffen und sich im Rahmen von Präsenzveranstaltungen zu vernetzen“, so Gerhard Stübe, der Präsident des Austrian Convention Bureau.

Der Zuwachs an Veranstaltungen im Jahr 2021 konnte trotz mehrerer Lockdowns und massiver organisatorischer Einschränkungen für Reisen und Veranstaltungen möglich werden, da die Branche rasch umsichtige Corona-Präventionskonzepte entwickelte und professionell umsetzte. Wesentliche Veränderungen gegenüber dem Vor-Corona-Jahr 2019 waren die geringere Teilnehmerzahl pro Tagung (durchschnittlich 48 Personen gegenüber 70 Teilnehmer:innen im Jahr 2019) sowie die stärkere nationale Ausrichtung (87,4 Prozent gegenüber 79,6 Prozent im Jahr 2019).

Gerhard Stübe sieht als wichtigen Treiber für den Zuwachs im Jahr 2021, „dass die Unternehmen unserer Branche rasch gelernt haben, Know-how für die veränderten Rahmenbedingungen aufzubauen und in Digitalisierung zu investieren. Es geht wieder bergauf, das zeigt sich vor allem an der gestiegenen Anzahl an fort- und netzwerkbildenden Veranstaltungen.“ Im Jahr 2021 verzeichneten jedenfalls alle Veranstaltungskategorien Zuwächse, Kongresse um 27,3 Prozent, Firmentagungen um 23,2 Prozent und Seminare um 14,6 Prozent.

„Der Wegfall von Corona-Maßnahmen war für die Meeting-Branche enorm wichtig – auch im internationalen Wettbewerb. Es gibt nach wie vor Herausforderungen zu bewältigen, dennoch blicken wir positiv in die Zukunft und freuen uns, dass wir endlich wieder loslegen können“, zeigt sich Christian Woronka, Sprecher der Bundesländer Convention Bureaux und Leiter des Vienna Convention Bureaus, zuversichtlich.

„Um den Convention-Bereich nach der Disruption der vergangenen zwei Jahre zu stabilisieren und ihn für die Zukunft zu wappnen, hat die Österreich Werbung heuer eine 8-Säulen-Strategie entwickelt“, so Sandra Neukart, neue Chief Operating Officer (COO) der Österreich Werbung. Diese wird anhand von mehreren konkreten Maßnahmen, wie einer Imagekampagne in den wichtigsten Märkten ab dem 3. Quartal 2022, der Präsenz auf den wichtigsten Verkaufsplattformen in ganz Europa und der Etablierung eines Data Hubs zur Verbesserung des Convention-Erlebnisses umgesetzt.

Nächtigungs- und Wertschöpfungsbringer

Die Tagungs- und Kongressbranche generierte im vergangenen Jahr 811.186 Nächtigungen, somit eine Steigerung von 12,5 Prozent im Vergleich zu 2020 bzw. 90.000 Nächtigungen mehr. In Summe entspricht dies rund 1 Prozent aller touristischen Nächtigungen in Österreich. Im Rekordjahr 2019 erzielte die Tagungswirtschaft über 3,3 Millionen Nächtigungen, was einem Anteil von 2,2 Prozent aller Tourismusnächtigungen entsprach. Dies zeigt deutlich die Dimension der Rückgänge, welche die Meeting-Branche seit dem Jahr 2020 zu bewältigen hatte. Ein wichtiger Aspekt ist auch die Zahlungskräftigkeit dieser Gästegruppe: In Wien etwa geben diese 541 Euro pro Kopf und Tag aus, der Urlaubstourist hingegen „nur“ 276 Euro.

Die Digitalisierung nimmt zu

Die Lockdowns haben die Unternehmen der Branche dazu veranlasst, rasch in die Digitalisierung zu investieren und die erhebliche Nachfrage nach hybriden Formaten – eine Kombination aus Live-Event und Online-Veranstaltung – zu befriedigen. Daher wurden für das Jahr 2021 hybride Veranstaltungen erstmals im Meeting Industry Report erhoben. 2021 wurden 3,6 Prozent der gemeldeten Veranstaltungen, insgesamt 371 hybrid durchgeführt. „Wir sind gespannt, wie anhaltend dieser Trend zu virtuellen und hybriden Formaten sein wird“, vermerkt Gerhard Stübe. Er verweist auch darauf, dass die Anforderungen an die Mitarbeiter andere werden, die MICE-Branche brauche in Zukunft vermehrt auch KI-Experten und Interface Manager.

Revival der Kongresse im Sommer und Herbst

Die kongressstärksten Monate waren im Jahr 2021 Oktober (633), September (615), Juni (367) und November (346). Mehr als die Hälfte des Kongressgeschäfts entfällt auf den Herbst (58,4 Prozent) und ein Viertel auf die Sommermonate Juni bis August (25,4 Prozent).

Im Jahr 2021 stieg die Anzahl an internationalen Kongressen um über 200 (+55,2 Prozent) im Vergleich zum Vorjahr. Somit konnte auch das Verhältnis zu den nationalen Kongressen von 18,3 Prozent auf 22,3 Prozent gesteigert werden. Da Kongresse mit internationaler Ausrichtung eine durchschnittlich höhere Teilnehmer:innenanzahl sowie Dauer aufweisen, haben diese einen starken Einfluss auf die generierten Nächtigungen. Über zwei Drittel aller Kongress- und Tagungsnächtigungen wurden 2021 durch internationale Kongresse (387.110) generiert. Die meisten internationalen Gäste kamen in den veranstaltungsreichsten Monaten September, Oktober, November und Juni für einen Kongress nach Österreich. 

Besonders zahlreich waren Kongresse in den Themenbereichen Wirtschaft & Politik, Humanmedizin sowie Geisteswissenschaften. Insgesamt wurden 2.147 Kongresse, dies entspricht 78,6 Prozent aller erhobenen Kongresse, mit rund 181.000 Teilnehmer:innen (71,6 Prozent) zu diesen Themen veranstaltet.

Veranstaltungen in den Bundesländern und Landeshauptstädten

Mit einem Marktanteil von 33,1 Prozent aller gemeldeten und recherchierten Veranstaltungen führt das Bundesland Wien das Ranking im österreichweiten Vergleich an. Die weiteren acht Bundesländer generieren gemeinsam mit 66,9 Prozent zwei Drittel des gesamten österreichischen Tagungsgeschäftes. 

Im Jahr 2021 fanden 43,6 Prozent aller Kongresse, Firmentagungen und Seminare in den Landeshauptstädten statt. Dies unterstreicht unter anderem die hohe Bedeutung der Branche für den Städtetourismus.

Nachhaltige Tagungen dank zertifizierten Green Meetings

Einen wachsenden Stellenwert legt die österreichische Tagungs- und Kongressbranche auf die Ausrichtung von Green Meetings nach der Österreichischen Umweltzeichenrichtlinie 62. Im Jahr 2021 fanden österreichweit 57 Green Meetings und 34 Green Events mit rund 58.550 Teilnehmer:innen statt. Ende 2021 verzeichnete das Umweltzeichen 90 Lizenznehmer, dies entspricht einem Zuwachs von 12,5 Prozent.

"Es freut uns, dass die Zahl der zertifizierten Veranstalter von Green Meetings wächst. Dies beweist das Umdenken der gesamten Tagungsbranche, ist eine Voraussetzung für zukünftiges Wachstum und entspricht den Wünschen der Tagungsteilnehmer:innen“, so Gerhard Stübe zu den Bemühungen des Dachverbands zur Förderung von Veranstaltungen, die dieser Richtlinie entsprechen.

Das Austrian Convention Bureau wird aus diesem Grund seine Aktivitäten weiter verstärken, indem es Kongressveranstalter:innen über das einzigartige Angebot in Österreich informiert, auf der Website ein Informationsportal betreibt und Beratung sowie Informationsveranstaltungen zu diesem Themenkomplex anbietet.

(Red)
 

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Mediadaten