07.05.2021

Meinl am Graben reduziert Gastro-Angebot

Das Luxus-Lebensmittelgeschäft in der Wiener Innenstadt wird über den Sommer um 7 Mio. Euro grundlegend umgestaltet. Von der Gastronomie bleibt nur das Café samt Außenbereich.

Beim Meinl am Graben werden im Rahmen der Umgestaltung die Warenpräsentation wird geändert und die Flächen neu verteilt. Die Handelsfläche sinkt von 1.700 auf 1.200 Quadratmeter, das Sortiment bleibt erhalten. Liebhaber veganer Gänseleber, exquisiter Käsesorten und was man sich sonst noch alles vorstellen kann, bleiben also weiter versorgt. Das provisorische Geschäft – Zwischen 4. Juni und Anfang Oktober gibt es die Waren bei einem "Pop-up-Store" und per Hauszustellung – öffnet in der Maysedergasse nahe der Oper und Albertina. Durch den Rückbau der Gastronomie sinkt die Mitarbeiterzahl von rund 200 auf rund 170, der Prozess wurde bereits begonnen. Das Restaurant schließt, "weil es für uns nicht mehr relevant war, es vom kaufmännischen her keinen Sinn mehr gemacht hat", sagte Udo Kaubek, Geschäftsführer Julius Meinl am Graben GmbH, am Freitag bei einer digitalen Pressekonferenz.

"Wir haben jeden Stein umgedreht und hinterfragt", sagte Kaubek. Kundenbefragungen wurden durchgeführt. Eine radikale Änderung wäre zu gefährlich. Weiterhin wolle man bleiben was man immer schon gewesen sei: Vorreiter des guten Geschmacks und des Genusses, so der Geschäftsführer, der – den oftmals gut betuchten - Kunden auch mal selbst beim Einkauf mit Rat und Tat zur Seite steht. Man wolle Trends geben, Trends vorwegnehmen. So werde es nach der Wiederöffnung auch neue Produkte geben. Über den Jahresschnitt sind es 17.000 verschiedene Waren, in Spitzenzeiten um Ostern und Weihnachten mehr als 18.000.

Der Gesamtumsatz im vergangenen Geschäftsjahr belief sich auf rund 22 Mio. Euro. Aktuell gibt es ein Plus von 7 Prozent. Die Gastronomie machte vor Corona einen Umsatzanteil von rund 13 Prozent aus. Der Wegfall werde "in Zukunft nicht viel an Umsatz wegnehmen", sagte Kaubek. Beim Restaurant ohne Außenbereich sei auch die warme Jahreszeit ein Problem gewesen. Gerüchte über einen Umzug wischte Herbert Vlasaty, Vorstand Julius Meinl AG, vom Tisch. "Wir haben einen gültigen Mietvertrag, der ist aufrecht."

Der Meinl am Graben 19 begann 1950 als Greißlerei. 1999 wurde auf den jetzigen Stand umgebaut, das Geschäft erweitert (Graben 19-20/Naglergasse 1). Die Nummer 19 gehört René Benkos Signa Holding, Haus Nummer 20 Wüstenrot. Die Meinl am Graben GmbH befindet sich im Besitz der Ragusa Beteiligungs GmbH, die der Julius Meinl Aktiengesellschaft gehört, in der Julius Meinl V. den Aufsichtsratsvorsitz führt.

(APA/Red)

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten