02.10.2019

Michael Nossek verlässt café+co

Die Leipnik-Lundenburger Invest Beteiligungs AG (LLI) und die café+co International Holding GmbH sind mit Geschäftsführer Michael Nossek einvernehmlich übereingekommen, den im Jahr 2020 auslaufenden Vertrag nicht zu erneuern. Kurt Miesenböck übernimmt interimistisch.

Michael Nossek habe als Geschäftsführer gemeinsam mit dem Managementteam der café+co International Holding – dem früheren Geschäftsführer Gerald Steger sowie dem aktuellen Sprecher der Geschäftsführung Fritz Kaltenegger – wesentlich zu einer positiven Unternehmensentwicklung beigetragen, heißt es in einer Presseaussendung des Unternehmens. "Wir bedanken uns herzlich bei Michael Nossek für sein langjähriges Engagement und seine erfolgreiche Tätigkeit für café+co in den letzten fast 14 Jahren. Wir wünschen ihm für die Zukunft und seinen weiteren Weg alles Gute", so der Generaldirektor der LLI, Josef Pröll.

In seiner Zeit als Geschäftsführer wurde das Unternehmen zum führenden Automatencaterer in Zentral- und Osteuropa mit aktuell zwölf operativen Tochtergesellschaften weiterentwickelt. Gleichzeitig wurde das Produkt- und Leistungsportfolio laufend erweitert. So beschäftigt sich café+co mit dem Betrieb und Service von Espressomaschinen, bietet Kaffee-Konzepte für Gastronomie und Hotellerie und betreibt heute rund 72.000 Kaffee- und Snackautomaten zwischen dem Bodensee und Moskau.

Neben den vollautomatischen café+co Shops in Privatunternehmen und öffentlichen Einrichtungen betreibt café+co zudem elf Selbstbedienungscafés und zwei café+co Express. Das Unternehmen konnte in den letzten knapp 14 Jahren den jährlichen Umsatz von rund 100 Millionen auf rund 230 Millionen Euro und die Zahl der Mitarbeiter von rund 800 auf 1.900 steigern.

Kurt Miesenböck, Vorstandsmitglied der LLI, übernimmt bis zur Bestellung eines Nachfolgers interimistisch die Position.

 

Branchen News, die Sie wirklich brauchen!

Mediadaten