07.06.2019

Monitor statt Küchenbon

Die Digitalisierung macht natürlich auch vor der Küche nicht halt: Ein Beispiel ist der interaktive Küchenmonitor in der Gastronomie- oder Hotelküche.

Der Küchenmonitor ist ein zusätzliches Feature, das Anbieter von Kassensystemen in logischer Konsequenz mit- und weiterentwickelt haben. Denn: warum am Küchenpass oder an den verschiedenen Posten eine Zettelwirtschaft anfangen, wenn sämtliche Bestellungen – völlig papierlos – auch über einen Bildschirm flimmern und via Touchscreen bearbeitet werden können?

In etwa so dachte auch der Anbieter von Kassenlösungen „Gastrofix“, der ein neues Zusatz-Feature für seine Kassenlösung ins Programm genommen hat: den interaktiven Küchenmonitor für Gastronomie. Die Software wird auf handelsüblichen Tablets installiert, individuellen Abläufen angepasst und kann an einem oder mehreren Posten in der Küche eingesetzt werden. Dadurch ist jeder Mitarbeitende in der Lage, den aktuellen Stand der Zubereitung zu sehen und mit einem Touch zu aktualisieren. Die Kommunikation untereinander wird so deutlich verbessert, Zettelwirtschaft, Prozess-Chaos und hoher Geräuschpegel in der Küche gehören der Vergangenheit an. Der Küchenmonitor für Gastronomie wird bereits in mehreren Betrieben erfolgreich eingesetzt.

Virtueller Bestellablauf

Durch das neue Gastrofix-Feature lassen sich die Arbeitsabläufe in der Küche virtuell und papierlos darstellen und somit effizienter gestalten. So kann zum Beispiel der Küchenchef oder Annoncier die bestellten Speisen direkt an den entsprechenden Posten abrufen. Die Mitarbeitenden an ihren Positionen sehen die ihnen verbleibende Zeit in Form eines farblichen Timers auf dem Bildschirm und können ihren eigenen Part nach Fertigstellung „abhaken“. So sind Gardemanger, Entremetier, Saucier u. s. w. sowie der Annoncier gleichzeitig über den aktuellen Stand der Zubereitung im Bilde. Besonders häufig bestellte Gerichte lassen sich zudem in Gruppen zusammenfassen, Nachbestellungen oder andere „Rush“-Artikel priorisieren.

Via HDMI-Anschluss auf Großbildschirm

Die Hardware besteht aus einem handelsüblichen Android-Tablet, das durch die smarte, an die Gastrofix-Kasse gekoppelte Software zu einem interaktiven Küchenmonitor wird. Dieser ist über LAN-Kabel ins Netzwerk des Betriebs eingebunden und ersetzt so den Bondrucker – ein wichtiger Schritt zu einer papierlosen Küche. Zusätzlich lassen sich über einen HDMI-Anschluss auch größere TV-Bildschirme für eine bessere Gesamtübersicht hinzuschalten. Die Küchenmonitore sind digital an das Gastrofix-Kassensystem gekoppelt. So landet jede vom Servicepersonal aufgenommene Bestellung automatisch und in chronologischer Reihenfolge auf den jeweiligen Monitoren in der Küche. Auf Wunsch lassen sich aber selbstverständlich auch weiterhin Bondrucker zusätzlich ansteuern.

www.gastrofix.com

Newsletter bestellen

Mediadaten