21.02.2019

Neue Europa-Chefin bei Amadeus

Der Technologieanbieter Amadeus verstärkt mit der Neubesetzung seine Kompetenzen im Airline-Geschäft, Ziele für 2019 sind unter anderem, Werkzeuge für den Umgang mit der Disruption der Branche zu entwickeln.

Monika Wiederhold ist seit dem 1. Januar 2019 Executive Vice President Airlines, Central and Eastern Europe bei Amadeus. Sie tritt damit die Nachfolge von Guido Haarmann an, der sich auf andere strategische Branchenaufgaben konzentrieren wird. 

Der Wandel im Luftverkehr braucht Aufmerksamkeit

In ihrer neuen Rolle trägt Monika Wiederhold die kommerzielle und Produkt-Verantwortung für den Geschäftsbereich Airlines in der Region Mittel- und Osteuropa. Um den Wandel der Luftverkehrsbranche optimal zu begleiten, setzt Amadeus auf die langjährige Expertise von Monika Wiederhold. Damit unterstreicht das Unternehmen die Bedeutung des Geschäftsbereichs Airlines und den Anspruch, als Technologie-Führer innovative Produktentwicklungen zusammen mit den Fluggesellschaften weiter voranzutreiben.

Wiederhold hat Mathematik studiert und begann ihre Berufslaufbahn schon früh bei der Lufthansa als als Referentin für Netz- und Flugplanungssysteme. Bevor sie zu Amadeus wechselte hatte sie als Vice President Product Management & Innovation die Verantwortung für den Cargo-Bereich bei Lufthansa über. 

ZIel für 2019: Mehr Vernetzung

„2019 liegt unser Schwerpunkt auf dem Ausbau der Amadeus Travel Platform, die alle relevanten Content-Formen und –Formate inklusive NDC Content über eine Vielzahl von Zugriffsmöglichkeiten effizient nutzbar macht. Darüber hinaus werden wir einen technologischen Beitrag zum Performance- und DisruptionManagement im Luftverkehr leisten. Die Chancen der Digitalisierung konsequent zu nutzen, ist ein entscheidender Faktor, um die Herausforderungen der Airlines zu Konsolidierung, operationeller Stabilität und Schaffung personalisierter Reiseerlebnisse erfolgreich zu lösen“, so Wiederhold.

Newsletter bestellen

Mediadaten