06.11.2018

Noch ein 5-Sterne-Hotel für Wien

Im Gebäude des ehemaligen Handelsgerichts in der Wiener Riemergasse entsteht ein Nobelhotel. Projektbetreiber ist die Schweizer Investmentgruppe Brisen.

Brisen hat das historische Gebäude vor rund zwei Jahren übernommen. Das 1906 errichtete Haus werde unter Schonung der historischen Bausubstanz modernisiert und für eine neue Nutzung adaptiert, hieß es in der Aussendung. Nachdem im Laufe des Jahres 2018 bereits einige vorbereitende Bauarbeiten vorgenommen wurden, seien nun mit dem Abbruch von Gebäudeteilen im Innenhof die ersten größeren baulichen Aktivitäten gestartet worden.

Die Liegenschaft mit rund 17.000 Quadratmetern Nutzfläche wird unter dem Projektnamen "Vienna Court" zu einem 5-Sterne-Hotel umgebaut. Im Dachgeschoß werden Wohnungen errichtet. Der Hotelbetreiber steht noch nicht fest, wie auf APA-Anfrage betont wurde. Das Handelsgericht übersiedelte 2003 aus der Riemergasse in das Justizzentrum Wien Mitte. Das historische Haus wechselte daraufhin mehrmals den Besitzer. Bei der Entwicklung des Hotels arbeitet die Investmentgruppe mit UBM, HNP Architects und Nobelausstatter Goddard Littlefair zusammen.

"Von der Wiederbelebung dieses großen und zentralen Objekts wird das gesamte Umfeld zwischen Wollzeile, Singerstraße und Parkring profitieren", zeigte sich Dimitry Vallen, Geschäftsführender Gesellschafter der Brisen-Gruppe, überzeugt: "Nach den langen Jahren, in denen die Riemergasse 7 im Dornröschenschlaf lag, arbeiten wir seit dem Kauf mit Hochdruck an der Realisierung der Umbau- und Neunutzungspläne." Man wolle jedenfalls auf die historische, architektonische und kommerzielle Bedeutung des Gebäudes Rücksicht nehmen, wurde versichert.

www.viennacourt.at

 

Newsletter bestellen

Mediadaten