10.10.2018

Nordsee an Schweizer Investor verkauft

Nach langen Gerüchten macht der deutsche Molkereiunternehmer Theo Müller nun ernst und verkaufte den Fischfilialisten an Kharis Capital.

Bereits vor zwei Jahren hatte es Spekulationen über einen möglichen Verkauf der Nordsee-Restaurants gegeben, jetzt ist die Sache offiziell: Ab sofort ist die Nordsee Holding ein Teil des Schweizer Finanzdienstleisters Kharis Capital, der sich in der Systemgastronomie auskennt.

Betroffen sind von dem Verkauf rund 373 Units und knapp 6000 Beschäftigte. Bislang gehörte die Fischrestaurant-Kette zum Portfolio der Unternehmensgruppe Theo Müller (Müllermilch). Einen Minderheitsanteil hielt der ehemalige Großbäcker Heiner Kamps.

Aktuell betreibt die 1986 gegründete Nordsee-Holding in Deutschland 313 Standorte, sowie weitere 32 in Österreich. Dazu gesellen sich noch einmal 28 Standorte im restlichen Europa. Knapp 138 Betriebe werden von Franchise-Nehmern geführt. Laut foodservice Top-100-Ranking erwirtschaftete das Unternehmen in Deutschland im vergangenen Jahr einen Foodservice-Umsatz von rund 284,7 Mio. Euro (o. MwSt.) und rangierte damit auf Platz sechs.

Der neue Käufer ist in der Systemgastronomie kein unbeschriebenes Blatt. Über verschiedene Tochtergesellschaften führt die Kharis Captial insgesamt 550 Quick-Service-Restaurants der Marken Burger King, Quick und O’Tacos in Belgien, Frankreich, Italien, Luxemburg und Polen. Mit dem Kauf der Nordsee Holding stärkt der Finanzinvestor sein Portfolio auf dem Quick-Service-Markt.

Newsletter bestellen

Mediadaten