15.05.2020

Öffnet die Sehenswürdigkeiten!

Zur klaren Öffnung Österreichs Attraktionen als Lebensader des Tourismus rät die Prodinger Tourismusberatung, ein Start-up hat sich auf die bequeme Vermarktung spezialisiert und will so Hoteliers und Sehenswürdigkeiten gleichermaßen helfen.

 Das unerschöpfliche Kulturangebot zieht Touristen nach Wien. Museen öffnen wieder die Tore, doch unter welchen Bedingungen? Wann darf wieder ein Theater besucht werden? Das Start-Up Get Local hilft Wiener Hotels, auch in unsicheren Zeiten den Gästen sichere Auskunft und einen gesicherten Zugang zu geben.Das Unternehmen entwickelt und betreibt digitale Concierge-Service-Gesamtlösungen für Hotels. Über einen maßgeschneidert auf die Destination kuratierten digitalen Marktplatz und Online-Buchungsplattformen verkaufen Hotels an ihre Gäste bequem Services, Aktivitäten und exklusiv ausgehandelte Erlebnis-Packages lokaler Partnerfirmen. Get Local wird in Zürich, Basel und Wien bereits von über 50 Premium-Hotels und Serviced-Apartments-Anbietern genutzt. Weitere Destinationen im DACH-Raum sind noch für 2020 geplant.

Unterschiedliche Öffnung sorgt für Verwirrung

Die Mitteilung der Bundesregierung, dass Hotellerie, Gastronomie und Freizeitbetriebe unter bestimmten Auflagen wieder öffnen dürfen, lässt den österreichischen Tourismus aufatmen. Unterschiedliche Wiedereröffnungs-Daten, Zugangsbeschränkungen und abweichende Bedingungen, unter denen ein Schloss Schönbrunn, der Tiergarten, oder die Albertina wieder besucht werden dürfen, sorgen jedoch für Verwirrung. „Zu einem erstklassigen Hotel-Gästeservice gehören zuverlässige Auskünfte zur Erkundung der Stadt dazu. Gäste werden Sicherheit suchen, Informationen dürfen nicht fehlerhaft sein oder das Hotel wird direkt darunter leiden“, erläutert Thomas Reisenzahn, Geschäftsführer in der Prodinger Beratungsgruppe.

Das Start-up Get Local steht der Hotellerie bei der Bewältigung dieser großen Herausforderung unterstützend zur Seite. Durch den ständigen Kontakt und die bereits realisierten Schnittstellen mit Museen, Theatern, Tierparks und Restaurants werden der Wiener Hotellerie aktuelle Informationen rund um die COVID-19-Auflagen und Beschränkungen digital zur Verfügung gestellt und ständig aktualisiert.

Direkt buchen und Ticket bekommen

Einfach und schnell können sich Hotels über den Status informieren und somit touristische Aktivitäten zuverlässig vermarkten. „Kein Gast wünscht den Weg zum Museum auf sich zu nehmen, um dann zu erfahren, dass das Besucherlimit bereits erreicht ist.  Direkte Buchbarkeit und Ticketerstellung via Get Local sind enorme Vorteile für den Gast“, informiert Marco Riederer, Leiter Revenue Management und e-Commerce der Prodinger Tourismusberatung. „Dank Schnittstellen in die Systeme der Leistungserbringer können Verfügbarkeiten in Echtzeit abgebildet und Gästeströme mit unserer digitalen Concierge-Buchungsplattform gesteuert werden. Bei kleineren Unternehmen können wir Time-Slots und Kontingente abbilden“, fügt Stefan Neukom, Gründer und Geschäftsführer des Start-ups, hinzu.

Gerade auch vor dem Hintergrund eines verminderten Gästeaufkommens für die nähere Zukunft müssen Hotels vermehrt nach neuen Einnahmequellen suchen. Get Local bietet das optimale Tool, um den Umsatz des Hotels durch Zusatzverkäufe an der Rezeption zu erhöhen. Touristen dürfen sich über zuverlässige Auskunft freuen und die einzigartigen Sehenswürdigkeiten und kulturellen Attraktionen der Kaiserstadt fast wie in alten Zeiten genießen. Damit kann sich die Stadt Wien weltweit als sichere und kulturaffine Destination attraktiv positionieren.

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Mediadaten