21.05.2021

ÖHV fordert eine einheitliche Impfstoffliste für Einreise- und Öffnungsverordnung

Die Hoteliervereinigung kritisiert Unstimmigkeiten zwischen Einreise- und Öffnungsverordnung, die potenziellen ausländischen Gästen die Urlaubsplanung erschwerten. Es gibt widersprüchliche Bestimmungen zu den akzeptierten Impfstoffen.

Einreisen dürfen mit AstraZeneca, BioNtech/Pfizer, Johnson & Johnson, Moderna und Sinopharm Geimpfte, „in Hotels einchecken dürften hingegen nur Gäste mit "zentral zugelassenen Impfstoffen“, so ÖHV-Generalsekretär Markus Gratzer. „Das sind nicht dieselben, obwohl beide Verordnungen vom selben Ministerium kommen.“ Die Forderung ist daher eine einheitliche Impfstoff-Liste für beide Verordnungen, das gebiete die Logik. Auch dass Sinopharm die Einreise nach Österreich ermögliche, für den EU-weiten Grünen Pass aber nicht gelte, kritisiert die ÖHV. Und Sputnik gelte weder da noch dort. 

Genauso stark steht der Umgang mit Drittstaaten wie den USA oder im arabischen Raum in der ÖHV-Kritik. Große Gruppen Geimpfter würden einfach ausgesperrt: „Rollen wir geimpften Gästen aus Ländern mit niedrigen Inzidenzen und höchsten Durchimpfungsraten den roten Teppich aus“, fordert Gratzer. Er äußerte zwar auch „volles Verständnis für Vorsicht vor riskanten Mutanten“. Aber aussperren solle man Menschen aus sicheren Drittstaaten auch nicht länger, verwies er auf die besonders hart getroffene und von internationalen Gästen abhängige Stadthotellerie. Österreich punktet aus Sicht der Hoteliervereinigung (ÖHV) mit hohen Hygienestandards, die im weltweiten Tourismuswettbewerb im Lichte der Coronapandemie wichtig sind.

(APA/Red)

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten