10.04.2019

Outlet Parndorf lockt immer mehr Reisegruppen

Das Designer Outlet im Norden des Burgenlands hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018/19 einen Besucherrekord verzeichnet: Erstmals kamen mehr als sechs Millionen Besucher. Mehr als ein Viertel der Umsätze stammt von Kunden aus Nicht-EU-Ländern. Immer beliebter wird die Schnäppchenjagd bei Gruppentouristen.

Man arbeite immer mehr mit Reiseveranstaltern zusammen, so Center-Manager Mario Schwann. Seit Jänner gebe es beispielsweise auch einen Tourism-Welcome-Desk. Mehr als ein Viertel der Umsätze (26 Prozent) wurde im Vorjahr mit Kunden aus Nicht-EU-Ländern erzielt. Der größte Anteil entfiel dabei auf Besucher aus China mit fast einem Drittel. Dahinter folgten Südkorea (13 Prozent), Südostasien (9 Prozent), Russland (7 Prozent), Mittlerer Osten (6 Prozent) und Ukraine (5 Prozent). Hohe Umsatzzuwächse gab es bei Kunden aus Asien, etwa aus Südkorea (plus 29 Prozent), China (plus 10 Prozent) oder Südostasien (plus 14 Prozent).

Hier sehe man auch in der Zukunft Potenzial und werde auch weiterhin mit den Reiseveranstaltern eng zusammenarbeiten, betonte Schwann. Es seien auch Besucher aus neuen Ländern gekommen, etwa aus Indien, Indonesien, den Philippinen und Israel. Auch im Bereich Entertainment richte man sich an internationale Kunden, etwa im Rahmen des "Chinese New Year" oder der "Chinese Golden Weeks" im September.

Einer Studie des Mehrwertsteuer-Rückerstatters Global Blue zufolge lag das Burgenland bei den Tax-Free-Umsätzen an zweiter Stelle hinter Wien. Das McArthurGlen Designer Outlet habe daran einen beträchtlichen Anteil, so Schwann. Im abgelaufenen Jahr sei der Tax-Free-Umsatz um 13,5 Prozent gestiegen.

Besucherzahl starkt gestiegen

Die Zahl der Besucher im Outlet Parndorf wuchs um 6 Prozent auf einen Rekordwert von 6,1 Millionen. Ein Fünftel kam aus Wien, 12 Prozent entfielen auf Niederösterreich und 11 Prozent auf das Burgenland. Aus den Nachbarländern Slowakei und Ungarn stammten zusammen 35 Prozent der Besucher.

Für das laufende Geschäftsjahr zeige die Tendenz ganz klar, dass "wir vor einem sehr erfolgreichen Jahr stehen werden", so Schwann. Für eine Erweiterung des Standortes gebe es momentan keine Überlegungen. Für die Zukunft könne man aber nichts ausschließen. Investiert werden heuer 7,8 Mio. Euro, etwa in Shop-Redesign, aber auch in Infrastruktur wie E-Tankstellen oder Grünflächen.

Schwann verwies heute auch auf die Bedeutung des Outlet-Centers für die Wirtschaft in der Region. Man sei größter privater Arbeitgeber im Burgenland. Ein nahes Hotel etwa werde auch von durchreisenden osteuropäischen Touristen genutzt, die auch einen Zwischenstopp zum Shoppen nutzten. Ein zweites Hotel sei in Bau.

(APA/Red)

 

Newsletter bestellen

Mediadaten