24.08.2021

Protest in Wien gegen Großprojekt am Neusiedler See

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat bei der ungarischen Botschaft in Wien für einen Stopp eines umstrittenen riesigen Tourismusprojekts am ungarischen Teil des Neusiedler Sees demonstriert.

Das von der ungarischen Regierung auf 60 Hektar mitten im Nationalpark vorangetriebene Bauvorhaben gefährde den UNESCO-Welterbestatus des mehrfach geschützten Steppensees, argumentieren die Demonstranten. 15 Aktivistinnen und Aktivisten protestierten bei der Botschaft für einen sofortigen Baustopp. Drei der Umweltschützer "besetzten" nach Angaben von Greenpeace einen Balkon und brachten dort ein Transparent an. Die Aufschrift lautete: "Keine Umweltzerstörung am Neusiedlersee". Die Polizei war wegen der nicht angezeigten Versammlung an Ort und Stelle.

Eine Fläche von umgerechnet rund 80 Fußballfeldern solle in Fertőrákos für ein Vier-Sterne-Hotel mit 100 Zimmern, ein Parkhaus mit 880 Stellplätzen und einen Jachthafen mit 850 Bootsliegeplätze "zerstört werden", kritisierten die Umweltschützer. Es handle sich um das derzeit größte Bauprojekt in der Region. Greenpeace beobachtet aber auch einige geplante Bauvorhaben auf österreichischer Seite mit großer Sorge.

"Die Vorgehensweise der ungarischen Regierung ist inakzeptabel. Ungarn behauptet, dass das Bauprojekt keine Auswirkungen auf Österreich hätte. Das ist nicht nachvollziehbar, denn die Baustelle liegt nur knapp einen Kilometer von der österreichischen Grenze entfernt", sagte Greenpeace-Sprecher Herwig Schuster.

Eine Petition gegen das Projekt habe in nur zwei Wochen schon knapp 20.000 Unterschriften erhalten. "Die Menschen sind zutiefst besorgt über die maßlose Zerstörung im Nationalpark", so Schuster. Vor allem die Vogelwelt würde massiv leiden. "Gegen die Renovierung des bestehenden Strandbades hätten wir nichts einzuwenden. Aber das geplante Projekt ist einfach viel zu groß, versiegelt eine enorme Fläche und gefährdet nicht nur die Tier- und Pflanzenwelt, sondern auch den Welterbe- und den Nationalparkstatus der Region", stellte die Sprecherin fest.

Gefordert wird außerdem die umgehende Übermittlung aller Informationen über das Bauprojekt durch die ungarischen Behörden an die Öffentlichkeit und die österreichische Regierung. Das sei trotz des Baubeginns vor einigen Wochen immer noch nicht geschehen.

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten