28.12.2020

Roter Burgenländer ein Star in Amerika

Der Winzer Roland Velich erzielte mit gleich drei Weinen seines Weinguts Moric Bestnoten in den amerikanischen Publikationen Bloomberg, Wine Spectator und bei James Suckling.

Blaufränkisch aus Österreich wird mittlerweile als eine der großen Rebsorten der Welt wahrgenommen. Mit seiner Arbeit viel dazu beigetragen hat Winzer Roland Velich: „Ich möchte Originale schaffen. Blaufränkisch aus dem Burgenland, der genau so schmeckt … nach Blaufränkisch und Burgenland.“

Der Burgenländer gründete 2001 in Großhöflein sein Weingut Moric und erreicht seitdem immer wieder internationale Bestbewertungen. Zuletzt wurde sein „Blaufränkisch Burgenland 2017“ beim New Yorker Nachrichten- und Finanzmagazin Bloomberg News als einziger österreichischer Rotwein unter die „50
Best Wines under 50 Dollar“ gereiht. Er selbst wurde als „Austrian maestro for the blaufränkisch grape“ bezeichnet.

Sein „Alte Reben Blaufränkisch Lutzmannsburg 2017“ reüssiert als ebenfalls einziger österreichischer Rotwein bei James Suckling, einem der renommiertesten amerikanischen Weinkritiker, in dessen „Top 100 Wines oft the World 2020“-Liste. Auch die „Hausmarke 2017“, eine Cuvée aus Blaufränkisch, Zweigelt und Pinot Noir, punktet als der einzige österreichische Wein im heurigen „Top 100“-Ranking des Wine Spectator, einem der weltweit wichtigsten Weinmagazine.

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten