07.12.2018

Salzburg plant Großküche für Schulessen

In den kommenden drei Jahren sollen die städtischen Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen eine Zentralküche bekommen.

Rund 2500 Mittagessen werden täglich für Schulen, Kindergärten und Horte in der Stadt Salzburg zubereitet, die Tendenz stark steigend. Die Zubereitungsarten in den Einrichtungen sind unterschiedlich – manche setzen auf Zulieferer, andere haben eigene Köche, wiederum andere beziehen schockgefrorenes Essen. Um den Verpflegungsdschungel zu vereinheitlichen, will Vizebürgermeister Bernhard Auinger (SPÖ) eine Zentralküche für die 35 Schulen und 36 Kinderbetreuungseinrichtungen in der Stadt Salzburg einsetzen.

In der Früh soll dort frisch gekocht werden – anschließend soll das Essen ausgeliefert werden. Ob die Zentralküche aus nur einem Standort besteht oder ob in mehreren Großküchen gekocht wird, stehe aber noch nicht fest, so Auinger. „Damit können wir in allen Einrichtungen die Qualität sicherstellen - auch langfristig. Die Logistik, Steuerbarkeit und Überprüfung der Hygienevorschriften ist besser überschaubar.“ Rund 20 Mitarbeiter wären für die Großküche notwendig - Kosten für den laufenden Betrieb müssen erst erhoben werden.

 

Newsletter bestellen

Mediadaten