28.11.2018

So viele Gäste wie noch nie

In der vergangenen Sommersaison nächtigten so viel Gäste wie seit 1992 nicht mehr in Österreich. Bei den Ankünften gab es einen neuen Rekordwert.

Von Mai bis Oktober bilanzierte Österreichs Tourismuswirtschaft laut vorläufigen Zahlen von Statistik Austria mit 76,74 Mio. Nächtigungen. Das entspricht einer Zunahme von 2,3% gegenüber der Sommersaison des Vorjahrs und markiert das beste Nächtigungsergebnis seit dem Sommer 1992 (77,40 Mio.). Gleichzeitig wurde bei den Gästeankünften mit 24,67 Mio. (+3,1%) ein neuer Höchstwert erzielt. Anstiege gab es dabei sowohl bei inländischen Gästen (Nächtigungen +2,0% auf 22,84 Mio. / Ankünfte +2,5% auf 8,14 Mio.) als auch bei ausländischen Gästen (Nächtigungen +2,5% auf 53,89 Mio. / Ankünfte +3,4% auf 16,52 Mio.).

Über der Hälfte der Nächtigungen von Deutschen

Mit 28,57 Mio. (+2,6%) entfielen 53,0% der Nächtigungen ausländischer Gäste auf deutsche Touristinnen und Touristen. Vor zehn Jahren – also im Sommer 2008 – lag der deutsche Nächtigungsanteil mit 24,01 Mio. Übernachtungen mit 55,9% etwas höher, im Sommer 1998 betrug er sogar noch 64,2% (28,11 Mio. Nächtigungen).

Auch weitere wichtige Herkunftsmärkte entwickelten sich positiv: Nächtigungen von Gästen aus der Tschechischen Republik (+11,1%), aus dem Vereinigten Königreich (+2,4%) oder aus Ungarn (+8,5%) stiegen zum Teil deutlich an. Weniger Nächtigungen wurden in der Sommersaison 2018 von Gästen aus dem zweitwichtigsten ausländischen Herkunftsmarkt Niederlande (-1,2%), der Schweiz und Liechtenstein (-1,1%) sowie Italien (-2,0%) verzeichnet.

Starker Oktober, sehr gute Jahresbilanz

Im Oktober wurde im Vergleich zum Vorjahr ein Nächtigungszuwachs von 2,9% auf 8,01 Mio. erzielt. Die Zahl inländischer Gästenächtigungen stieg um 3,1% auf 2,74 Mio., jene der ausländischen Gästenächtigungen um 2,8% auf 5,27 Mio. Dieser bisher höchste erhobene Oktoberwert unterstreicht die zunehmende Bedeutung von Monaten abseits der zentralen Sommermonate Juli und August.

Im bisherigen Kalenderjahr von Jänner bis Oktober wurde mit 133,20 Mio. Übernachtungen eine Zunahme von 3,2% verglichen mit dem selben Zeitraum im Vorjahr erreicht. Zuwächse verzeichneten sowohl die Übernachtungen von inländischen (+2,3% auf 34,72 Mio.) als auch ausländischen Gästen (+3,5% auf 98,47 Mio.). Die Ankünfte stiegen im selben Zeitraum um 3,8% auf 39,07 Mio. Zwei Monate vor dem Ende des laufenden Jahres wurde die Gesamtzahl der Übernachtungen im Jahr 2014 (131 Mio.) bereits überschritten.

 

Newsletter bestellen

Mediadaten