26.11.2021

Sommersaison besser als im Vorjahr

Im zweiten Corona-Sommer hat sich der Tourismus in Österreich von der Krise etwas erholen können, vom Vorkrisensommer 2019 sind die Nächtigungen allerdings 16 % entfernt.

Die touristische Sommersaison 2021 (Mai bis Oktober) schloss laut vorläufigen Daten von Statistik Austria mit 66,37 Mio. Nächtigungen (+ 25,3 %) in österreichischen Beherbergungsbetrieben. Die Ankünfte wuchsen um 28,3 % auf 18,8 Mio. "Im Vergleich mit den entsprechenden Monaten des Jahres 2019 lag die Zahl der Übernachtungen im September bereits über dem Vorkrisenniveau, im Oktober allerdings wieder etwas darunter", so Statistik Austria-Generaldirektor Tobias Thomas.

Mehr als ein Drittel der Nächtigungen (36,2%; 24,05 Mio.) wurden in der Sommersaison 2021 von inländischen Gästen getätigt (Sommer 2020: 22,20 Mio.; Sommer 2019: 23,30 Mio.). Für das Nächtigungsplus im Vorjahresvergleich waren in der Sommersaison 2021 vor allem deutsche Gäste verantwortlich. Insgesamt gingen 28,32 Mio. Nächtigungen und damit vier von zehn Übernachtungen von Mai bis Oktober 2021 (42,7%) auf Gäste aus Deutschland zurück, mit großem Abstand gefolgt von Gästen aus den Niederlanden (3,59 Mio. Nächtigungen), der Schweiz und Liechtenstein (1,76 Mio.) und der Tschechischen Republik (1,18 Mio.).

Oktober noch unter dem Niveau von 2019

Im Oktober 2021 wurden insgesamt 7,95 Mio. Nächtigungen in den heimischen Beherbergungsbetrieben gemeldet. So sind die Oktobernächtigungen zwar 6,8 % unter jenen des Vorkrisenjahres 2019, aber um 83,2 % höher als im Oktober des Vorjahres. Sowohl Nächtigungen als auch Ankünfte spiegeln im Oktober weiterhin den Trend wider, dass die Österreicher seit Beginn der Pandemie gerne im eigenen Land verreisen. So wurden 9,2 % mehr Nächtigungen von inländischen Gästen registriert als noch im Oktober vor der Pandemie. Im Vergleich zu Oktober 2020 entsprechen diese 3,07 Mio. Nächtigungen sogar einem Plus von 26,1 %. Die Ankünfte von Gästen aus dem Inland stiegen im Oktober 2021 um 38,2 % auf 1,20 Mio. im Vergleich zu 2020.

Die höchsten Zuwächse wurden in Wien, Tirol und Vorarlberg registriert. So wurden in Wien mehr als das Fünffache an ausländischen Gästenächtigungen (+463,1%; 0,68 Mio. Nächtigungen), in Tirol mehr als das Dreifache (+257,4%; 2,02 Mio.) und in Vorarlberg über das Doppelte (+142,4%; 0,43 Mio.) an Nächtigungen im Vergleich zu Oktober 2020 registriert (Tabellen 3 bis 7).

Kalenderjahr: Knapp 26 Mio. weniger Nächtigungen als im Vorjahr

Im bisherigen Kalenderjahr 2021 (Jänner bis Oktober) lagen die Nächtigungen (70,11 Mio.) um 27,0 % oder 25,92 Mio. Nächtigungen unter dem Niveau desselben Vorjahreszeitraumes. Die Zahl der Gäste nahm im gleichen Zeitraum um 20,3 % auf 19,64 Mio. ab.

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten