25.07.2019

Sommervorsaison wird immer wichtiger

Ein deutliches Plus gab es laut Statistik Austria im Mai und Juni bei den Nächtigungen und Ankünften für Österreichs Tourismuswirtschaft. Mit Ausnahme des Vereinigten Königreichs und Frankreichs wurden bei allen wichtigen Herkunftsmärkten Zuwächse erzielt.

In der Sommervorsaison 2019 (Mai und Juni) wurden laut vorläufigen Ergebnissen von Statistik Austria 19,95 Mio. Gästenächtigungen gemeldet, darunter 13,21 Mio. Nächtigungen ausländischer Gäste. Das sind um 3,5% mehr als in derselben Periode des Vorjahres. Sowohl bei den ausländischen (+3,8%) als auch bei den inländischen Gästenächtigungen (+2,8%) gab es deutliche Zunahmen. Die Zahl der Gäste erreichte in der Periode Mai/Juni 2019 mit 7,35 Mio. (+4,6%) ebenfalls einen neuen Höchstwert.

Sensationeller Juni, mauer Mai

Im Juni 2019 wurden 12,49 Mio. Übernachtungen registriert. Das entspricht einer Zunahme von 15,9% im Vergleich zum Juni 2018, die auf Feiertagsverschiebungen zurückzuführen ist, denn Pfingsten und Fronleichnam fielen letztes Jahr in den Mai. In diesem Monat gab es heuer deshalb bei den Ankünften (-7%) und Nächtigungen (-12,2%) jeweils einen starken Rückgang zu verzeichnen, der bei den Gästen aus dem Ausland noch ein Stück deutlicher ausfiel (-10,6% bzw. -18,5%).

Saison gewinnt kontinuierlich an Bedeutung

Im Zehnjahresvergleich wird die zunehmende Bedeutung der Monate Mai und Juni für den Sommertourismus in Österreich deutlich. Insgesamt sind die Übernachtungen seit 2009 um 34,2% gestiegen, wobei sich die Nächtigungen ausländischer Gäste (+41,4%) dynamischer entwickelten als jene der österreichischen Gäste (+21,9%). Vor allem zentral- und osteuropäische Herkunftsmärkte wiesen hohe Zuwachsraten auf (Polen +199,8%; Tschechien +97,7%, Ungarn +89,6%; Russland +87,7%, Rumänien +77,1%). Auch die Nächtigungen von Gästen aus den USA (+93,8%) konnten fast verdoppelt werden. Der wichtigste ausländische Herkunftsmarkt Deutschland wuchs im Zehnjahresvergleich um 27,4% bzw. um rund 1,5 Mio. Nächtigungen.

Da im selben Zeitraum jedoch auch die Nächtigungen in den Hauptsommermonaten Juli und August gestiegen sind, ist die Bedeutung der Sommervorsaison nur geringfügig gestiegen – ihr Anteil an den Nächtigungen der gesamten Sommersaison liegt bei rund einem Viertel.

Nach erstem Halbjahr neuerlich auf Rekordkurs

Im 1. Halbjahr 2019 (Jänner bis Juni 2019) wurden 76,23 Mio. Nächtigungen registriert, was einer Zunahme von 0,7% entspricht. Sowohl die inländischen (+0,9% auf 18,59 Mio.) als auch die ausländischen Gästenächtigungen (+0,6% auf 57,64 Mio.) konnten zulegen. Bei den Ankünften wurde eine Zunahme von 2,7% auf 22,01 Mio. verzeichnet.

 

Newsletter bestellen

Mediadaten