28.11.2019

Sonntagsöffnung: ÖVP fordert weiter Tourismuszonen in Wien

Die Wiener ÖVP zeigt sich hartnäckig im Ruf nach Shoppingmöglichkeiten am Sonntag. Die Verweigerung der Stadt komme einem "Amazon-Förderungsprogramm" gleich, warnte er vor einer Abwanderung der Kunden ins Internet.

Die Rathaus-Türkisen drängen seit Jahren auf die Möglichkeit einer Sonntagsöffnung für Geschäfte in zuvor definierten Tourismuszonen - etwa in der Innenstadt, der Inneren Mariahilfer Straße oder rund um Schönbrunn. Nun startet die Landespartei eine eigene Kampagne inklusive Folder, Plakate und eigener Unterstützungswebsite . "Ein Schritt zur Weltstadt: Tourismuszonen" lautet der Slogan.

Gerade im Advent zeige sich der Bedarf einer solchen Regelung. "Am Samstag drängen die Menschen von einem Geschäft in das nächste. Am Sonntag ist die Stadt genauso voll, aber man muss sich mit Punschständen und Christkindlmärkten begnügen und darf die Auslagen nur von außen anschauen", beklagte Wölbitsch.

Wien sei im Gegensatz zu anderen europäischen Metropolen eine "verschlafene Stadt", bemängelte auch ÖVP-Landesgeschäftsführerin Bernadette Arnoldner. Gerade für Wochenend-Städtereisen gehöre ein "positives Einkaufserlebnis" inzwischen dazu: "Es ist traurig, dass Touristen in Wien nur auf Bahnhöfen fündig werden."

Wertschöpfung geht verloren

Das Aufsperrverbot bedrohe den heimischen Handel aber auch dadurch, dass heimische Kunden entweder in Richtung Online-Shopping oder umliegende Gebiete wie die Slowakei ausweichen. "Ich denke, der Großteil der Wiener war schon einmal am Sonntag in Bratislava einkaufen", nannte Arnoldner als Beispiel. Wertschöpfung gehe dadurch verloren. Durch Tourismuszonen könnten in der Bundeshauptstadt 800 neue Arbeitsplätze und 140 Mio. Euro zusätzliche Umsätze geschaffen werden, beruft sich die ÖVP auf eine Studie der KMU Austria.

Tourismuszonen müsste in Wien der Bürgermeister erlassen. Michael Ludwig (SPÖ) hatte in der Vergangenheit - wie schon sein Vorgänger Michael Häupl - stets betont, dass sich zuvor die Sozialpartner auf ein Modell zu einigen hätten. Wölbitsch sprach heute von "Verantwortung abschieben" und forderte angesichts der von der ÖVP georteten Blockade der Gewerkschaft Mut von Ludwig ein. Denn immerhin habe sich auch schon Wiens Tourismuschef Norbert Kettner für Tourismuszonen ausgesprochen.

 

Stammgast.online Newsletter

Mediadaten