17.05.2021

Starker Sommer für die Steiermark

Das Grüne Herz vertraut im Werben um Gäste auf bekannte Stärken. Das Motto für den Sommer lautet: „Die Steiermark schmeck gut und tut gut.“ 


Die Erleichterung, dass die Betriebe nun wieder öffnen und Gäste begrüßen können, ist riesig. In der Steiermark erwarten 7.162 Beherbergungsbetriebe mit 156.517 Betten, über 6.000 gewerbliche Gastronomiebetriebe, neun Thermen, 17 Seilbahnen, über 500 Museen und Ausflugsziele sowie mehr als 40.000 Beschäftigte in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft mit großer Vorfreude den 19. Mai. 

Der herausfordernde Sommer 2020 hat bewiesen, dass man auch neue Urlauber gewinnen kann. In den beiden wichtigsten Sommermonaten Juli und August konnte die Zahl der Nächtigungen gegenüber dem Jahr 2019 sogar gesteigert werden. „Der typische Sommergast der Steiermark liebte das Draußen-Sein in der Natur schon immer, beim Sommer-Gast 2020 haben jedoch natur- und bewegungsorientierte Urlaubsarten wie Wandern und Radfahren enorm dazugewonnen. Darauf setzen wir auch heuer ganz stark“, betont Erich Neuhold, Geschäftsführer von Steiermark Tourismus.

Die Reiselust in den Kernmärkten ist da, der Wunsch nach Natur ebenso, wie Marktbeobachtungen zeigen. Neuhold: „Die Steiermark bietet sich dafür perfekt an. Wir nennen das Sommerfrische Steiermark.“ 

Natur, Aktivität und Kulinarik 

Diese „Sommerfrische Steiermark“ verbindet kurz gesprochen Natur- und Aktiverlebnisse mit Genusszielen. In allen Regionen wurden solche Sommerfrische-Pakete, die Leichtigkeit vermitteln, geschnürt. Das sind zum Beispiele Weinwandern mit Verkostungs-Einkehr, E-Biken entlang der vier Elemente Wasser, Feuer, Erde und Luft im Thermen- & Vulkanland Steiermark oder Waldbaden im Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen mit Köstlichkeiten aus der hauseigenen Landwirtschaft oder Kräuterwanderungen unter dem Titel Höhenluft und Kräuterduft am Hochschwab. 

„Österreich stand im Fokus der bisherigen Frühlings- und Sommerkampagne, seit Bekanntwerden des Öffnungsdatums rücken neben Österreich auch Deutschland, Tschechien und Ungarn sowie die Schweiz für den Herbst in den Fokus unserer Marketingaktivitäten“, so Erich Neuhold weiter. Für die Sommerbewerbung in Österreich und Deutschland mit Schwerpunkt Süd-Deutschland setzt Steiermark Tourismus auf den Mix aus Print- und Onlinemaßnahmen. Es gibt aber auch so besondere Aktionen wie die Kooperation mit Soletti, die den Urlaub in der Steiermark stationär im Handel (mind. 5 Mio. Soletti-Packungen und Soletti-Dispenser) über ein Gewinnspiel mit FamilienUrlaub Steiermark und über Facebook bewirbt. 

Die Radkampagne, die von der Österreich Werbung gemeinsam mit den Bundesländern in Deutschland, Tschechien und NIederlande durchgeführt wird, startet nun ebenfalls mit einem Mix aus Print- und Online-Maßnahmen, wobei hier ein spezieller Schwerpunkt auf Video- und Influencer-Marketing gelegt wird. 

„In das heurige Sommerbudget fließen auch die Mittel der nicht umgesetzten Wintermaßnahmen, sodass insgesamt ein sehr hoher sechsstelliger Betrag von über 800.000 Euro mit den Partnern eingesetzt wird“, so Neuhold. Dazu kommen dann noch weitere Marketingmaßnahmen der Regionen, Beherberger und touristischen Leistungsträger wie zum Beispiel Thermen, Seilbahnen und Ausflugsziele. 

Sicheres Urlaubsangebot 

Die Gäste sind jedenfalls urlaubsbereit und -willig, wie auch das erhöhte Anfrage- und Buchungsvolumen bei den Gastgebern zeigen. Wichtig: Die Gäste werden bei jeder Anfrage über die Bedingungen vor Ort informiert und wissen, wie die Anforderungen für Tests und Co sind. „Darüber hinaus sind wir als WKO gerade dabei, unsere Betriebe mit kostenlosen Antigen-Tests für Kunden bzw. Gäste zu versorgen. 500.000 Testkits pro Woche wird dieses vom Bund finanzierte Kontingent im ersten Schritt beinhalten“, erklärt Hans Spreitzhofer, Spartenobmann Tourismus der WKO Steiermark.

Zwar gestaltet sich die Personalsuche derzeit nicht einfach, dennoch sieht man sich bei den Betrieben bereit, wieder beste Servicequalität zu bieten. Während der Schließzeit wurde vielerorts auch investiert. Leitbetriebe wie der Steirerhof, Almwellness Pierer, das Ratscher Landhaus, der Rohrmooserhof, der Schwaigerhof, das Quellenhotel und Ayurveda Resort Mandira in Bad Waltersdorf, das Naturhotel Bauernhofer oder der Waldhof Muhr nahmen viel Geld in die Hand. Es öffnen auch neue Hotels wie eine „Schuhfrei-Pension“ in Bad Aussee, das „Boutiquehotel de Merin“ in Straden, „Das bleibt“ in Schladming oder das „Ring Rast“ mit Hotel, Gastronomie, Familyworld und vielem mehr in der Nähe des Red Bull Rings. 

Im Bereich Kulinarik investierte etwa Chocolatier Zotter in eine neue Verkostungsbar. Auf Aktivurlauber warten neue Angebote wie der Adventurepark Präbichl, Bikeworld Schladming, Mariazeller Bürgeralpe mit Wald-Achterbahn und Flying Fox, neue Wanderwege zur Klimazukunft, Vogelthemenweg, Obst- und Weinlehrpfad Silberberg, Märchenwald St. Georgen mit Affenkarusell etc. „Diese Investitionen werden viel dazu beitragen, den heimischen Tourismus wieder in Schwung zu bringen. Sie führen zu einer weiteren Attraktivierung und Qualitätsverbesserung unseres touristischen Angebotes und sind damit starke Argumente, um Gäste für einen Urlaub in der Steiermark zu gewinnen“, so Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl. 

Das Steirerland für Österreich

Ganz Österreich nimmt heuer den österreichischen Gast ins Visier. Traditionell ist die Steiermark das Urlaubsland Nummer eins der heimischen Gäste. Das Gros der österreichischen Gäste (über ein Fünftel) macht in der Steiermark Urlaub.

Steirische Gäste selbst spielen naturgemäß eine besondere Rolle. Eine aktuelle Befragung von mresearch besagt, dass mehr als die Hälfte der Steirer plant bzw. überlegt, im Sommer 2021 einen Urlaub in der Steiermark zu verbringen (56 %), bei den 30-49-Jährigen sind es sogar 64 %. Der Großteil plant einen Wander-/Bergsteig-Urlaub (41 %), je jünger desto eher ist diese Urlaubsart geplant. Auch sehnen sich viele nach einem Erholungsurlaub (39 %) oder planen einen Bade-Urlaub oder Urlaub am See/Fluss (30 %). 

(Red)

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten