12.04.2021

Startschuss für Schafbergbahn-Erlebniswelt

Früher war es ein Bahnhof mit zwei Gleisen – wenn auch einer der schönsten der Welt – jetzt fiel der Startschuss für den neuen Talbahnhof der Schafbergbahn am Ufer des Wolfgangsees. Ohne Erlebnis-Quartier geht es demnach nicht.

Heute, (12. April), nahmen Landeshauptleute Thomas Stelzer (Oberösterreich) und Wilfried Haslauer (Salzburg) gemeinsam mit Bürgermeister Franz Eisl (St. Wolfgang), den Salzburg AG-Vorständen Leonhard Schitter und Brigitte Bach (Salzburg AG) sowie die Geschäftsführer der Salzburg AG Tourismus Daniela Kinz und Mario Mischelin den Spatenstich zum Neubau des Erlebnis-Quartiers Schafbergbahn in St. Wolfgang vor. Bis Ende 2022 wird die Talstation vom reinen Bahnhof zu einem Erlebnis-Quartier mit Museum, Shop, Restaurant und Veranstaltungszone neu gebaut.

Eine Bahn, zwei Bundesländer

Eine Besonderheit der Schafbergnahn ist, dass sie durch zwei Bundesländer führt. Die Talstation in St. Wolfgang liegt in Oberösterreich, die Strecke auf den knapp 1.800 Meter hohen Gipfel verläuft Großteils auf Salzburger Landesgebiet. „Die Bahn aus dem 19.

Jahrhundert hat für die Bundesländer Salzburg und Oberösterreich eine enorme touristische Bedeutung. 2019 zählte die Zahnradbahn von 1893 über 339.000 Fahrgäste. „Mit dieser Zukunftsinvestition setzen wir nicht nur einen wichtigen Impuls für die nachhaltige touristische Weiterentwicklung im Salzkammergut, sondern wir sichern damit auch Arbeitsplätze für die gesamte Region“, erklärt Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer. Auch für Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer geht die Zusammenarbeit zwischen den beiden Bundesländern weit über gute Nachbarschaftsbeziehungen hinaus:  „Der Wettbewerb unter den touristischen Top-Regionen in Europa wird nach der Corona-Pandemie noch weiter zunehmen. Unsere Antwort darauf heißt, neben der engen Zusammenarbeit und gemeinsamer Investitionen in die Zukunft, das bewusste Bekenntnis zu Qualität und Nachhaltigkeit.“

Der Schafberg soll insgesamt attraktiver werden

Die umfangreichen Sanierungsarbeiten der über 128 Jahre alten Bahn wurden 2018 begonnen. Die Gesamtkosten für die Sanierung der Gleisanlagen von 18 Mio. Euro werden zu gleichen Teilen von Oberösterreich und Salzburg sowie dem Eigentümer der Anlage, der Salzburg AG finanziert. Die Kosten von 7,5 Mio. Euro für den Neubau des Erlebnis-Quartiers trägt der Eigentümer zur Gänze. „Durch die vielseitigen Investitionen rund um die Schafbergbahn wird ein ganzheitliches und hochwertiges Angebot geschaffen, das der gesamten Region helfen wird“, hält Bürgermeister Franz Eisl aus St. Wolfgang fest.

Analog zum Neubau der Talstation soll auch der Gipfel aufgewertet werden, wobei speziell die Besucherlenkung und die Barrierefreiheit eine große Rolle spielen. Ein optimiertes Wegekonzept mit zentralen View Points wurde in diesem Zuge erarbeitet, um die Besucherströme zukünftig besser lenken zu können.

Schrägaufzug von Bergstation zum Hotel

Zudem soll ein Schrägaufzug von der Bergstation zum Hotel und Restaurant „Schafbergspitze“ führen, sodass eine wetterfeste und barrierefreie Auffahrt gewährleistet ist. Die von der Salzkammergutbahn GmbH, einem Tochterunternehmen der Salzburg AG, betriebene „Himmelspforte“ ist neben dem Hotel Schafbergspitze eine beliebte gastronomische Anlaufstelle am 1.783 Meter hohen Schafberg. Die Salzburg AG hat im letzten Jahr die ehemalige Schutzhütte erworben und wird diese über die kommenden Jahre renovieren.

Die Fahrt auf den Schafberg ist auch während der Bauphase ohne Einschränkungen möglich.

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten