12.05.2020

Tirol sucht neue Wege im Tourismus

Nachdem Tirol in den vergangenen Wochen viel Kritik wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus in Apres-Ski-Bars einstecken mussten, soll nun bis Herbst unter Führung des MCI (Management Center Innsbruck) eine Weiterentwicklung des Tiroler Tourismus erarbeitet werden.

„Ein übertriebener Partytourismus ist nicht notwendig“, betonte Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) am Dienstag bei einer Videopressekonferenz. Gleichzeitig betonte er, dass in den vergangenen Wochen „irritierende Bilder“ aus Tirol in die Welt getragen wurden. So brauche es beispielsweise keine Tagesgäste in den Skigebieten, die mit Bussen anreisen und ausschließlich zum Feiern kommen.

Es brauche neue Akzente im Tourismus, meinte der Landeshauptmann. Etwa einen neuen Schulterschluss zwischen Tourismus und Bevölkerung, neue Formen der Mobilität, denn die Belastung der Bevölkerung sei groß und man müsse weg von Nächtigungsrekorden, hin zu mehr Wertschöpfung. Auch Landeshauptmannstellvertreterin Ingrid Felipe (Grüne) zeigte sich froh über die „neuen Perspektiven“. Man müsse Richtung Erholung, Berge und Naturerlebnisse gehen. Und auch im Wintersporttourismus sollte der Fokus auf Sport und Natur liegen, fügte sie hinzu.

Geldspritze für den Tourismus

Die Landesregierung hat in ihrer Sitzung am Dienstag eine weitere finanzielle Unterstützung in Höhe von 15,3 Mio. Euro für den Tourismus beschlossen. Vier Millionen sollen als Ausgleich für die Kurzarbeit in den Tourismusverbänden, die vom Bund nicht abgegolten wird, herangezogen werden. Weitere vier Millionen gibt es für die Tirol Werbung, 2,3 Mio. Euro gehen in die Tourismusförderung und ein Paket in der Höhe von 5 Mio. Euro wird für Schutzhütten, Rad- und Wanderwege ausgeschüttet.

Wie wichtig die kommende Wintersaison für den Tiroler Tourismus ist, betonte indes Hubert Siller, Leiter des Department für Tourismus- und Freizeitwirtschaft am MCI. „Es ist schon essenziell, dass die kommende Wintersaison stattfindet. Das ist sehr, sehr wichtig“, sagte er. Sie werde zwar möglicherweise mit Einschränkungen stattfinden müssen, er hoffe aber auf keine allzu großen Einschränkungen. Das Stattfinden der Wintersaison sei für den Tiroler Tourismus aber „absolut erfolgskritisch“, stellte Siller fest.

(APA/Red)

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Mediadaten