26.11.2018

Tourismusveteran übergibt Funktion

Mit Ernst Brandstätter tritt mit Ende Jänner ein führender Manager in Snow Space Salzburg und eine der prägenden Gestalten bei der Entwicklung des Tourismus im Pongauin in den Ruhestand. Nachfolgen wird ihm der Steirer Arthur Moser.

Der Vorstand der Bergbahnen AG Wagrain und langjährige Geschäftsführer der Bergbahnen Flachau GmbH, Ernst Brandstätter, hört auf. Zu seinem Nachfolger bestellte der Aufsichtsrat den erfahrenen Seilbahner und bisherigen Geschäftsführer am steirischen Hauser Kaibling, Arthur Moser. Er wird mit Jahresanfang die Agenden Marketing und Öffentlichkeitsarbeit im Vorstand übernehmen und gemeinsam mit Wolfgang Hettegger (Vorsitz und Technik) und Christina König (Finanzen & Kfm. Administration) das Management von Snow Space Salzburg bilden.

„Ernst Brandstätter hat durch seine Arbeit in Flachau die Basis für die neue Premium-Marke Snow Space Salzburg gelegt. Mit seiner Erfahrung und Kompetenz hat er einen wichtigen Beitrag zur Zusammenführung der Bergbahnen in Wagrain und Flachau geleistet. Dafür sind wir ihm zu großem Dank verpflichtet“, betont Andreas Derndorfer, der Aufsichtsratsvorsitzende der Bergbahnen AG Wagrain.

Brandstätter war über drei Jahrzehnte als Alleingeschäftsführer maßgebend für den Aufstieg der Bergbahnen Flachau GmbH zu einem Leitbetrieb der österreichischen Seilbahnwirtschaft verantwortlich. Dank seiner guten Kontakte zur FIS und zum österreichischen Skiverband holte er in den 90iger Jahren den Skiweltcup nach Flachau. Schon in den 1980ern war Ernst Brandstätter Mitbegründer der Salzburger Sportwelt, 2000 war er maßgeblich an der Gründung des Skiverbunds Ski amadé beteiligt, der nachhaltige Wirkungen im Salzburger Tourismus ausgelöst hat.

Erfolgreicher Seilbahn-Manager als Nachfolger

Sein Nachfolger Arthur Moser aus Haus im Ennstal ist seit 20 Jahren in der Seilbahnbranche tätig. In seinen zehn Jahren als Geschäftsführer der Hauser Kaibling Seilbahnen trug er durch starke Umsatzsteigerung und hohe Investitionen zur hervorragenden Entwicklung dieses steirischen Paradeskibergs bei. Arthur Moser war auch als Obmann und Sprecher der steirischen Seilbahnen sowie im Vorstand des Fachverbandes der Österreichischen Seilbahnwirtschaft tätig, er ist aktives Mitglied im Ski amadé Vorstand. „Mit dieser Bestellung haben wir die notwendige Weichenstellung vorgenommen, um Snow Space Salzburg zu einer der Top-Skidestinationen in den Alpen weiter zu entwickeln“, sagte Andreas Derndorfer.

Snow Space Salzburg ist der Zusammenschluss der drei Bergbahngesellschaften in Flachau, Wagrain und St. Johann zur neuen Premium-Wintersportmarke. Mit zwei Millionen Erstzutritten und 22 Millionen Beförderungen (Wintersaison 17/18) zählt das Skigebiet zu den größten des Landes und ist Teil vom Skiverbund Ski amadé.

www.snow-space.com

Newsletter bestellen

Mediadaten