05.04.2022

"Vorhang auf" für Salzburg

Bilanz und Ausblick: Das Comeback der Mozart- und Festspielstadt Salzburg steht im Zentrum einer gemeinsamen Kampagne von SalzburgerLand Tourismus Gesellschaft (SLTG) und Tourismus Salzburg GmbH (TSG).

Vor diesem Hintergrund ist die allgemeine Entwicklung der Tourismuswirtschaft im SalzburgerLand derzeit positiv zu bewerten, erklärt Hans Scharfetter, Landtagsabgeordneter und Aufsichtsrats-Vorsitzender der SalzburgerLand Tourismus Gesellschaft (SLTG): "Nach der faktisch ausgefallenen Wintersaison 2020/21 ist nun eine deutliche Erholung zu spüren."

Eine erste Winterbilanz Salzburgs ist positive, denn eine Erholung im Tourismus ist spürbar. Von November 2021 bis einschließlich Februar 2022 konnten rund 7,7 Millionen Nächtigungen verbucht werden. „Damit stehen wir aktuell bei rund 65 Prozent im Vergleich zum Vor-Krisen-Niveau, was ein beachtlicher Wert ist“, so Hans Scharfetter, Landtagsabgeordneter und Aufsichtsrats-Vorsitzender der SalzburgerLand Tourismus Gesellschaft (SLTG). Noch besser schneidet dieser Winter mit 85 Prozent des Nächtigungs-Niveaus im Fünf-Jahres-Durchschnitt ab. „Zudem haben wir noch Potenzial: Die traditionell gut gebuchte Faschingswoche fiel dieses Jahr in den März und in den meisten Salzburger Wintersportregionen sind die Skipisten noch bis Ostern oder sogar darüber hinaus geöffnet.“

Mut für die Sommersaison

Die stärker werdende Nachfrage aus den wichtigen europäischen Nahmärkten ist auch für die bevorstehende Sommersaison ein ermutigendes Signal – wenngleich der Krieg in der Ukraine und die damit verbundenen Auswirkungen natürlich gewisse Unsicherheiten mit sich bringen. „Grundsätzlich aber sind wir sehr zuversichtlich, was die kommenden Monate betrifft“", sagt SLTG-Geschäftsführer Leo Bauernberger.

Schließlich sei die Entwicklung der Sommersaison auch in der Pandemie zuletzt sehr positiv gewesen. Mit 11,8 Millionen Nächtigungen erreichte der Sommer 2021 rund 85 Prozent des Vor-Krisen-Niveaus und „August und September 2021 waren im gesamten Bundesland Salzburg sogar absolute Rekordmonate – sogar im Vergleich zum Sommer 2019“, erinnert Bauernberger.

Comeback für Städtetourismus zeichnet sich ab

An diese Werte soll bald auch wieder die Stadt Salzburg anschließen, die sich seit dem vergangenen Jahr ebenfalls im Aufwind befindet: So erreichten die Nächtigungszahlen im August 2021 bereits 82 Prozent im Vergleich zum Rekordjahr 2019. Die Auslastung der Betriebe betrug in diesem Monat knapp 75 Prozent, gesamten Sommer über lag sie zwischen 55 und 65 Prozent. Der Ausfall von Fernmärkten wie Asien wurde in der Stadt Salzburg gut kompensiert: Verglichen mit dem Jahr 2019 wurden rund 20 Prozent mehr Nächtigungen aus dem österreichischen Inlandsmarkt gezählt, der Anstieg bei den Nächtigungen aus Deutschland betrug sogar 45 Prozent.

"Vorhang auf": Gemeinsame Kampagne von Stadt und Land Salzburg

Bestärkt von diesen Trends bündelt in das SalzburgerLand mit der Stadt Salzburg und ihren Umgebungsorten die Kräfte, um mit einer gezielten Kampagne potenzielle Gäste zu begeistern. „Schwerpunkt ist eine TV-Kampagne in Deutschland sowie eine Hörfunk-Kampagne ebenfalls in Deutschland und im österreichischen Inlandsmarkt“, berichtet Bauernberger. Flankiert werden die Spots u.a. von großflächigen Out-of-Home-Maßnahmen am Wiener Hautbahnhof und am Stachus in München sowie einer reichweitenstarken Online- und Social-Media-Kampagne.

Das Kampagnen-Motto „Vorhang auf“ soll die Aufbruchstimmung in der Stadt und die große Vorfreude der Gastgeber ebenso wie der Gäste zum Ausdruck bringen – und schafft eine direkte Verbindung zu den eng mit Salzburg verknüpften Angeboten aus Kunst und Kultur.

„Mit den internationalen 'Kultur-Marken' wie Mozart, Salzburger Festspiele und auch dem UNESCO-Weltkulturerbe hat Salzburg gerade im Sommer einen entscheidenden Vorteil gegenüber anderen europäischen Städten“, sagt Bert Brugger, als Geschäftsführer der Tourismus Salzburg GmbH (TSG) verantwortlich für die touristischen Agenden der Stadt. „Dementsprechend stehen diese Kulturangebote, aber auch die Sehenswürdigkeiten der historischen Altstadt – wir feiern heuer ja 25 Jahre UNESCO-Weltkulturerbe – im Zentrum unserer Kampagne.“

Neue „Leuchttürme“ in der Angebotsentwicklung

Neben dem Fokus auf die Stadt Salzburg bilden die bei SalzburgerLand-Gästen so beliebten Aktivitäten in der Natur und der Genuss der Alpinen Küche die zweite Säule der Kampagne. „Die Kombination der Kulturangebote von Weltformat mit den großen Naturräumen im gesamten Bundesland machen das SalzburgerLand als Destination wirklich einzigartig. Gerade nach der Pandemie hat sich dies verstärkt als besondere Attraktivität erwiesen“, unterstreicht Bauernberger. Weshalb seitens der SLTG bei diesen Themen auch ein Schwerpunkt in der touristischen Angebotsentwicklung gesetzt wurde.

So etwa beim Wandern, die mit Abstand beliebteste Urlaubsaktivität im SalzburgerLand: 85 Prozent aller Sommergäste unternehmen während ihres Aufenthalts mindestens eine Wanderung. Dem Trend zum Weitwandern trägt die SLTG mit der Neugestaltung des Salzburger Almenwegs Rechnung: auf nunmehr 25 übersichtlichen Etappen laden buchbare Almenweg-Pakete mit Übernachtungen auf Hütten und auch im Tal dazu ein, ausgewählte Kultur-Veranstaltungen oder Genussbetriebe vom traditionellen Wirtshaus bis zum Gourmetrestaurant zu besuchen

Ein gutes Bauchgefühl für den Urlaub

Die Urlaubsentscheidung im SalzburgerLand geht immer mehr auch durch den Magen. Laut der Gästebefragung Tourismus Monitor Austria ist das Essengehen und regionale Speisen und Produkte verkosten eines der ganz zentralen Urlaubsmotive – mit 48 Prozent bereits gleichauf mit dem Besuch von Sehenswürdigkeiten.

Vor der Sommersaison 2022 wurden nun gemeinsam mit Köchen, Produzenten und Genusshandwerkern mehrtägige Genussreisen im SalzburgerLand entworfen, welche die Gäste auf die Spuren der Alpinen Küche führen. Zu den Genussreisen wurden auch direkt in den Salzburger Regionen buchbare Angebotspakete geschnürt. „Die kulinarischen Entdeckungstouren führen nicht nur in Gasthäuser und Restaurants, sondern sollen vor allem die Wege zu Produzentinnen und Produzenten qualitätsvoller Lebensmittel aufzeigen, zu kleinen Manufakturen, zu Bio-Bauernhöfen oder Kräuterexpertinnen und -experten im SalzburgerLand. Und wir konnten sogar einige Top-Köche gewinnen, die ihre ganz persönlichen Genussreisen für unsere Gäste zusammenstellen – wie etwa Andreas Herbst, der Drei-Hauben-Koch von der Riederalm in Leogang“, so Bauernberger.

Weitere Chef’s Touren entstehen derzeit u.a. mit Lukas Ziesel und sogar Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann (mehr dazu unter genussreisen.salzburgerland.com)

Radfahren im SalzburgerLand immer beliebter

Die Pandemie hat viele Entwicklungen beschleunigt und bestehende Trends verstärkt. Das Bewusstsein für regionale Produkte oder die Sehnsucht nach Aktivitäten in der freien Natur – all das hat durch die Krise zusehends an Bedeutung gewonnen. Letzteres zeigt sich auch in einem deutlichen Anstieg von Radurlauben im SalzburgerLand. Deren Anteil ist in den vergangenen zwei Jahren von elf auf 21 Prozent gestiegen, als Urlaubsaktivität hat das Radfahren in diesem Zeitraum von 24 auf 37 Prozent zugelegt. Und speziell bei Mountainbike-Urlaubern ist das SalzburgerLand mit 19 Prozent die mit Abstand beliebteste Destination in Österreich laut T-Mona.

Ein Faktor, der diesen Trend verstärkt, ist das E-Biken. Das unterstreicht eine aktuelle Studie unter Radurlaubern im größten Herkunftsmarkt Deutschland: demnach sind die wichtigsten Motive, sich im Urlaub aufs E-Bike zu schwingen, die Möglichkeit längere Strecken fahren und auch anspruchsvollere Touren absolvieren zu können. Und die beste Nachricht für den heimischen Tourismus: Bei einem Potenzial von vier Millionen deutschen Radurlaubern ist Österreich mit 36 Prozent das beliebteste Auslandsreiseziel, ist aus der ADFC Radreiseanalyse 2022 zu erkennen.

(Red)

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Mediadaten