25.03.2022

Vorläufiges Aus für Hermann

Die Marke Hermann, bekannt für die fleischlosen Produkte, der Familie Neuburger im oberösterreichischen Ulrichsberg stellt die Produktion vorübergehend ein. Man könne die gestiegenen Kosten an die Kunden nicht weitergeben, so das Unternehmen in einer Stellungnahme.

Die Hermann-Chef Hermann und Thomas Neuburger sind gezwungen, den Geschäftsbetrieb radikal einzuschränken, die Marke Hermann wird daher vorübergehend stillgelegt. Gründe dafür sind die Auswirkungen von Corona und der aktuellen Ukraine-Krise. Wie die Zukunft der vegetarischen Produktlinie aussieht ist zum jetzigen Zeitpunkt noch ungewiss.

Es ist eine Entscheidung, die sich das Vater-Sohn-Duo alles andere als leicht gemacht hat: „Um unsere Produkte weiter zu einem leistbaren Preis anbieten zu können, müssten wir nicht vertretbare Abstriche bei der Qualität machen. Die Zutaten zu strecken, auf Bio zu verzichten oder Zusatzstoffe hinzuzufügen – das kommt nicht infrage“, sind sich die Neuburgers einig. Die aktuell immensen und für die Zukunft nicht prognostizierbaren Kostensteigerungen in den Bereichen Rohstoffe, Energie und Transport machen es unmöglich, den Geschäftsbetrieb in der aktuellen Form aufrechtzuerhalten. „Wir können diese Kosten nicht an unsere Kunden weitergeben und müssen gleichzeitig mit vorausschauender unternehmerischer Sorgfalt handeln. Das lässt uns keine andere Wahl als erstmal schweren Herzens diesen Schritt zu gehen“, so Hermann Neuburger: „Wir bitten dabei um Verständnis, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht mehr dazu sagen können.“

Zum Schluss richten die beiden noch einen Appell an alle: „Es ist jetzt wichtiger denn je, beim Einkauf auf österreichische und regionale Produkte zu achten, um damit die heimischen Produzenten zu unterstützen. Lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass unser Schicksal nicht auch noch andere trifft. Denn der Konsument kann mit seinem Einkauf bestimmen, wo die Wertschöpfung hingeht“.

(Red)

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Mediadaten