06.09.2021

Weinpionier Kollwentz feiert 80er

Mit geballter Innovationskraft und immerzu besonnenem Wesen hat Anton Kollwentz den Aufstieg des Weinlands Österreich maßgeblich geprägt.

An einem sonnigen Spätsommertag im idyllischen Hof des Weinguts in Großhöflein wurde zur Feier des 80. Geburtstags von Anton Kollwentz seine Biografie präsentiert und zugleich der neue Fasskeller eingeweiht. Freunde, Partner und Wegbegleiter erwiesen der Familie Kollwentz die Ehre, darunter Schauspieler Erwin Steinhauer, die Opernsänger Paul Armin und Nina Edelmann, Rennradprofi und Kobe-Rind-Züchter Gerhard Zadrobilek, Sportmoderator Rainer Pariasek oder die deutsche Star-Sommelière Paula Posch.

Gefeiert wurde der runde Geburtstag mit erlesenen Tropfen aus den Kellern und der „Schatzkammer“ des Weinguts, für das kulinarische Verwöhnprogramm sorgten die Meister am Herd und ebenfalls Freunde des Weinguts Franz Fuiko, Joachim Gradwohl, Paul Gregorits, Max Stiegl und Günter Winter. 

Ein leben mit und für den Wein

Die Festrede hielt Josef Schuller, Leiter der Weinakademie Rust und langjähriger Freund der Familie. Johann Werfring stellte die von ihm verfasste Biografie „Der Weinbaupionier Anton Kollwentz“ vor. Er gibt darin die Schilderungen des Jubilars wieder, ergänzt sie mit historischen Details und zeichnet dabei das Bild einer der erfolgreichsten österreichischen Winzerkarrieren. Als Anton Kollwentz 1958 in das elterliche Weingut einstieg, gab es noch keine Winzerszene wie heute. Meist handelte es sich um gemischte landwirtschaftliche Betriebe, von denen viele ihre Trauben an Genossenschaften oder Großkellereien lieferten. In deren Wesen schnupperte er zwar hinein, wusste aber rasch, dass er gemeinsam mit seiner Frau Margarete Kollwentz einen anderen Weg gehen wollte.

Schritt für Schritt gewann er die besten Hotels und Restaurants des Landes als Abnehmer, bevor er auch internationale Aufmerksamkeit erlangte. Ganz ohne Marketing, als einzigen Trumpf die Qualität seiner Weine im Talon und ausgestattet mit einem Wesen, das die Menschen auf ihn vertrauen ließ. Erhältlich ist das Buch „Der Weinbaupionier Anton Kollwentz“ im burgenländischen Verlag lex liszt um 38 Euro.

Neuer Fasskeller für die Weißweinbereitung

Seit 2003 verantwortet Sohn Andi Kollwentz gemeinsam mit seiner Frau Heidi das Weingut und hat dessen Erfolgsgeschichte weitergeschrieben – weiter in Richtung internationale Anerkennung. Diese beruht auch darauf, dass in der Weinbereitung immer nach dem absolut Besten gestrebt wird. Dieser Anspruch machte den Bau eines neuen Fasskellers erforderlich, welcher mehr Platz und damit optimalere Bedingungen für den Ausbau und die Reifung der Lagenweißweine bietet.

Eingebettet ist der neue Fasskeller direkt in das Weingut-Ensemble. Dies war durch das „Untergreifen“ eines Stadels aus dem Jahr 1897 möglich, welcher von den Ururgroßeltern erbaut worden war und der damaligen Bauweise entsprechend über keinerlei Fundament verfügte. Zwar wäre es einfacher gewesen, eine Halle in die grüne Wiese zu bauen, „doch wir wollen unseren Keller im dörflichen Gebiet haben und statt Hallen gibt es bei uns Stadel, inzwischen acht an der Zahl, deren Keller miteinander verbunden sind“, so Andi Kollwentz.

Inzwischen sind die beiden Töchter Barbara und Christina im Weingut aktiv und bestens gerüstet, der Erfolgsgeschichte ein weiteres Kapitel hinzuzufügen.

www.kollwentz.at/

(Red)

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten