09.09.2021

Wenn Größe doch entscheidend ist

markilux stattet Golfclubs mit großflächigen Markisensystemen aus und rettet vielen Clubs so das Outdoorgeschäft in der Gastronomie.

Outdoorsportarten sind heute sehr beliebt. In gleichem Atemzug mutiert das Golfspiel zum Breitensport, bei dem man im Sommer gut ins Schwitzen kommen kann. Umso mehr freuen sich die Spieler, wenn sie nach ihrer Golfrunde auf einer vor Hitze, Wind und Regen geschützten Terrasse des Clubhauses oder der Club-Gastronomie verschnaufen, das Spiel replizieren und genießen können. Hersteller markilux hat hierfür spezielle Markisen in seinem Produktprogramm, die große Flächen überdachen.

Wichtige Ertragssäule

„Seit einigen Jahren statten wir Restaurants, Cafés und Hotels mit unseren Markisensystemen aus, die Sonnen- und Wetterschutz vereinen“, sagt Jan Kattenbeck, Leiter von „team : project“. Gemeinsam mit spezialiserten Fachhandelspartnern plant und realisiert sein Team die Projekte für Objektkunden. Im vergangenen Jahr zählten hierzu auch einige Golfplätze, die sich dazu entschlossen hatten, ihre Außensitzplätze wettersicher zu gestalten. Zu diesen Projekten gehörte eine mehr als 170 Quadratmeter große Markisenanlage für das Restaurant & Café im Golfpark Karlsruhe, das „genusswerk“. „Das Markisenensemble auf ‚Gut Batzenhof‘ besteht aus dem Modell ‚pergola‘, unserem windstabilen Säulensystem, und dem Modell ‚syncra‘. Hieran lassen sich gleichzeitig mehre Markisen befestigen“, erklärt Kattenbeck. Die Markisen schaffen einen Außengastraum, der laut Pächter bei jedem Wetter gut besucht sei. Und das nicht nur von den Club-Mitgliedern, sondern auch von anderen Gästen, die den attraktiven Freisitz zu schätzen wüssten.

Bei fast jedem Wetter gut besucht

Auch der Golfclub „Schloss Vornholz“ in Enningerloh-Ostenfelde, im westfälischen Münsterland, entschloss sich für ein vergleichbares Anlagensystem von markilux. Die Kombination aus „pergola“ und „syncra beschattet hier eine Fläche von gut 100 Quadratmetern. Integrierte Vertikalmarkisen mit Panoramafenster bieten auf über 17 Metern Länge zusätzlichen Windschutz, wobei sie einen freien Blick auf die Parklandschaft des Golfplatzes gewähren. „Durch die Ausstattung mit Wärmestrahlern können Gäste den Außensitzplatz fast das ganze Jahr über nutzen. Und die LED-Lichtleisten sorgen dazu für eine schöne Atmosphäre. All das kann sich positiv auf den Umsatz auswirken“, betont der Markisenexperte. Die Anlagen böten zudem bei Turnieren den Vorteil, dass Siegerehrungen auch bei regnerischem Wetter möglich seien und sich die Außenflächen ebenso für private Veranstaltungen besser nutzen ließen. „Hinzu kommt, dass die Sommer in den vergangenen Jahren heißer geworden sind. Viele Menschen verbringen ihre Freizeit dennoch am liebsten draußen. Wer als Clubbetreiber oder Gastronom seinen Gästen auf einer Terrasse den nötigen Komfort bieten möchte, der schafft einen großzügigen Schattenraum, in dem man sich gerne und lange aufhält“, weiß Jan Kattenbeck. Bei über knapp 150 Golfplätzen in Österreich mit rund 130.000 aktiven Spielern (Vergleich Deutschland: 700 Golfplätze und mehr als 600.000 Golfspielern) sieht er daher noch reichlich Potential, die Außensitzplätze der Clubs individuell mit hochwertigen Markisen zu überdachen.

(red)

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten