12.11.2021

Wiener Tourismuskonferenz über die nachhaltige Zukunft des Städtetourismus

Unter dem Motto „Vienna. Imagine the Future.” präsentierte der WienTourismus im Wiener Rathaus einen spannenden Ausblick auf den nachhaltigen Tourismus einer modernen Metropole.

Die als hybride Veranstaltung mit insgesamt 300 Teilnehmer vor Ort und hunderten Menschen vor den Schirmen durchgeführte Wiener Tourismuskonferenz ging Pandemie-bedingt ohne einen feierlichen Ausklang zum Netzwerken über die Bühne, aber die wichtigen Inhalte fanden großen Anklang. Dass Städte wiederholt der Motor für Veränderung und Fortschritt sind, ist ein Grund mehr für Wien positiv in die Zukunft zu blicken, so der Tenor der Veranstaltung.

Nachhaltigkeit rückt auf dem Weg aus der Corona-Krise zunehmend neuerlich ins Zentrum der weltweiten Aufmerksamkeit und ist in aller Munde. Umfassend gedacht hat sie allerdings nicht nur ökologische, sondern auch ökonomische und nicht zuletzt soziale Gesichtspunkte. All diesen Facetten widmeten sich die Präsentationen und Diskussionsrunden der Veranstaltung. Das Fazit: In Einklang mit der DNA einer Destination stehend ist Städtetourismus eine der nachhaltigsten Formen des Reisens – mit Kunst und Kultur als den besonders wichtigen Bestandteilen der Wiener Identität und einer Infrastruktur, die nicht extra für den Tourismus geschaffen werden muss und vor allem auch Bewohner zugute kommt. 

Das Miteinander in der Stadt und mit ihren Gästen

Tourismusdirektor Norbert Kettner blickte in seiner Begrüßungsansprache optimistisch in die Zukunft, denn der Sommer habe gezeigt, dass Städtetourismus zurückkommt, sobald die Rahmenbedingungen es erlauben. Reisen sei eine zivilisatorische Errungenschaft, so Kettner, und die Menschen würden wieder zu reisen beginnen, sobald sie die Möglichkeit haben. 

Stadtrat Peter Hanke erklärte, dass bereits über 600 Millionen Euro in die verschiedenen Maßnahmen der Unterstützung des Tourismus geflossen sei. Der vier Millionen Euro schwere Vienna Meeting Fund sei ein großer Erfolg und er kündigte an, die Ende des Jahres auslaufende Hotelförderung um ein weiteres Jahr verlängern zu wollen. Zugleich kündigte er eine neue Filmförderung an, die Bilder aus Wien in die Welt tragen und so dem Tourismus zugutekommen soll. 

Markus Grießler, Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft Wirtschaftskammer Wien,  hob das Miteinander in der Stadt hervor, das über institutionelle und ideologische Grenzen hinweg immer ein ausschlaggebender Faktor sein muss, die Krise zu meistern. Helmut Gruber,  Vizepräsident Arbeiterkammer Wien, dankte den Verantwortlichen der Stadt, dass viele Arbeitsplätze erhalten werden konnten. Einig war man sich, dass der Weg aus der Krise nur über den Impffortschritt gelingen kann. 

Zielsichere Strategie des Wiener Tourismus

Norbert Kettner begann seine Präsentation mit einem Ausblick und den Zielen der Visitor Economy Strategie 2025. Auf dem Weg aus der Krise würden sich viele der Ansätze, die noch in Zeiten einer florierenden Entwicklung gewählt wurden, als richtiger denn je erweisen, erklärte Kettner. Daher bleibe der eingeschlagene Weg grundsätzlich gleich, auch wenn manche der vor der Krise gesteckten Ziele in Bezug auf Kennzahlen den aktuellen Erfordernissen angepasst werden mussten. So ist ein Ziel, dass der Nettonächtigungsumsatz der Wiener Beherbergungsbetriebe als Kernbranche der Visitor Economy bis 2025 wieder das Vorkrisenniveau von knapp 900 Millionen Euro im Jahr 2018 erreicht.

Die Erlebnisqualität der Gäste bleibt unverändert hoch: 9 von 10 Besuchern würden Wien als Destination sicher weiterempfehlen. Dieser hervorragende Anteil soll gehalten werden. Das gleiche Ergebnis gibt es bei der Frage unter Einheimischen, ob der Tourismus positiv für Wien ist.

Kettner präsentierte weiters aktuelle und zukünftige Highlights aus dem Destinationsmanagement und Marketing des WienTourismus und präsentierte das Motto, unter das der WienTourismus seine Aktivitäten 2022 stellt: „Celebrate life. Experience Vienna.“ 

Ein internationaler Ausblick

Einen europäischen und außereuropäischen Blick auf den Städtetourismus warf die Paneldiskussion „Vienna. Imagine the Future“ mit den Experten Poh Chi Chuan (Executive Director für Exhibitions & Conferences beim Singapore Tourism Board), Sabine Haag (Direktorin des Kunsthistorischen Museum Wien), Miguel Sanz Castedo (Generaldirektor der spanischen NTO Turespaña), Trend- und Zukunftsforscherin Christiane Varga und Tourismusdirektor Norbert Kettner. Sie alle ließen mit spannenden Aussagen und anschaulichen Beispielen zur Nachhaltigkeit des Städtetourismus und der Innovationskraft von Städten aufhorchen. Vor allem Kunst, Kultur und Kongresse seien die Treiber von Lebensqualität in der Stadt und einer prosperierenden Visitor Economy, waren sich die Diskutanten einig. 

(Red)

VIDEO: Celebrate life. Experience Vienna. 

© WienTourismus
#allgreatthingsstartincities #celebratelifeexperiencevienna #viennanow

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten