06.06.2021

Wilder Kaiser meint es ehrlich nachhaltig

Der Tourismusverband Wilder Kaiser hat sich intensiv mit der Lebensqualität in der Region befasst und ambitionierte Ziele im Selbstverständnis verankert. Zudem gibt es eine neue Marketingkampagne.

Vom Tourismus leben, dabei aber nicht den Naturschutz oder die Bedürfnisse der Menschen in der Region für Übernachtungszahlen und Umsätze opfern: Das ist nur ein entscheidender Punkt, der aktiv gestaltet werden muss. Der Tourismusverband Wilder Kaiser beschäftigt sich bereits seit 2017 unter dem Motto „Lebensqualität am Wilden Kaiser“ ganz intensiv mit solchen Themen. Dazu gab es Foren, Diskussionsrunden und Workshops in der Region, wie Tourismus Verantwortung für Natur und Gesellschaft übernehmen kann.

Das erste Ergebnis ist ein Programm für den Tourismusverband mit dem Titel „Strategie 2024“, die man zuletzt im Rahmen der internen Workshop-Reihe „Wandel als Chance“ unter professioneller Begleitung noch einmal auf den Prüfstand stellte, an manchen Stellen geschärft hat und wo nötig, erweiterte. Daraus ist das festgeschriebene Selbstverständnis einer „Lebensqualität durch nachhaltigen Tourismus“ entstanden, das nun langfristig das Fundament allen touristischen Arbeitens und den Rahmen für die künftigen Strategien bildet. 

Andererseits wurde auch die „Strategie 2024“, die den Rahmen für konkrete Initiativen und Projekte bildet, als Folge der so intensiven Workshop-Reihe erweitert. Das klare Bekenntnis zu nachhaltigem Tourismus auf allen Ebenen wird durch konkrete Projekte mit Leben erfüllt. „Sowohl durch bestehende, denen wir uns noch intensiver widmen wollen – von der kostenlosen Vor-Ort-Mobilität, über Green Events und Gemeinwohlbilanz bis hin zum Verzicht auf Feuerwerke“, erklärt Lukas Krösslhuber, Geschäftsführer des TVB Wilder Kaiser. „Aber auch neue Projektideen, die direkt aus dem Prozess hervorgegangen sind, verdeutlichen den eingeschlagenen Weg.“ So befasst sich aktuell eine TVB-Projektgruppe mit dem Thema „Urlaub ohne Auto“. Eine andere Gruppe erarbeitet wiederum, wie in Hotellerie und Gastronomie der Müll bedeutend reduziert werden kann. Die dritte Gruppe befasst sich mit dem Schutz der Natur.

Kampagne: #wirzusammen für mehr Lebensqualität

„Ich habe schon öfter darauf verwiesen, dass Tourismus kein Selbstzweck ist, sondern eine von mehreren Möglichkeiten, die Lebensqualität einer Region zu verbessern. Dafür müssen wir uns mit seinen positiven Seiten – etwa Freizeitmöglichkeiten, der Infrastruktur, der Gastronomie, den sozialen Begegnungen und vielem mehr –, aber auch ehrlich mit den negativen Begleiterscheinungen wie dem Verkehr, dem Energie- und Flächenverbrauch, Lärm, Müll oder Menschenmengen auseinandersetzen. Und zusammen Lösungen dafür finden“, so Krösslhuber.

Dieses „Zusammen“ ist auch der „kommunikative Kern“ der neuen Kampagne des TVB Wilder Kaiser. Genauso wie das Arbeitsprogramm, basiert sie auf den Ergebnissen des Lebensqualitäts-Prozesses. Unter dem zentralen Claim #wirzusammen trägt sie die sechs Handlungsfelder bzw. die dahinterstehenden Werte- und Grundhaltungen nach außen. In sechs verschiedenen Sujets werden die zentralen Themen – von der Verantwortung für die Natur über regionale Kreisläufe bis hin zur sozialen Verantwortung – demnächst auch im öffentlichen Raum sichtbar.

Das Projekt „Lebensqualität“ im Überblick: Mehr Infos hier
Die Strategie 2024: Mehr Infos hier 

(Red)
 

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Partner

Mediadaten