06.12.2017

Wir lieben Gesundes – theoretisch

Rund 84 Prozent der Österreicher sind davon überzeugt, dass die Ernährung die Gesundheit stark beeinflusst. Ob das das Ernährungsverhalten tatsächlich beeinflusst, bleibt fraglich.

Zwischen Männern und Frauen gibt es dabei, ebenso wie bei den Altersgruppen, kaum Unterschiede. Als Folge dieses hohen Bewusstseins ist auch der Stellenwert der Ernährung entsprechend hoch. Gesundheit, Wohlbefinden und Fitness sind laut der Umfrage für viele die Top-Gründe, bewusst zu essen. Gefragt nach ihrer Einstellung zum Essen bestätigten 56 Prozent, dass sie versuchen, möglichst nahrhafte und gesunde Produkte zu sich zu nehmen. Mehr als zehn Prozent gaben an, sich sehr bewusst zu ernähren und genau auf die Lebensmittel im Einkaufswagen zu achten. Dies ergab eine Umfrage von Marketagent.com im Auftrag des Unternehmens VeggieMeat.

Nur für fünf Prozent der Befragten stand rein der finanzielle Aspekt im Vordergrund. „An diesen Zahlen sieht man, dass die Mehrheit der Österreicher ein hohes Gesundheitsbewusstsein aufweist. Tendenziell achten allerdings Frauen stärker auf ihre Ernährungsgewohnheiten als Männer. Auffallend ist auch: „Je höher der Bildungsabschluss, desto bewusster wird auf die eigene Ernährung geachtet“, so Thomas Schwabl von Marketagent.com. Zu einer gesunden Ernährung gehört für einen wachsenden Teil der Bevölkerung, den Fleischkonsum zu reduzieren. Pflanzliche Lebensmittel enthalten in der Regel mehr Ballaststoffe und weniger gesättigte Fettsäuren als tierische. Rund jeder dritte Österreicher legt den Fokus auf pflanzliche Ernährung, 26 Prozent essen nur gelegentlich Fleisch und rund fünf Prozent sind Vegetarier oder Veganer. Dem steht allerdings die Tatsache gegenüber, dass der Fleischkonsum in Österreich noch nie so hoch war wie 2016.

Newsletter bestellen

Mediadaten