06.01.2020

Wirtschaft mit dem Regierungsprogramm zufrieden

Vor allem vonseiten der Wirtschaft sind die Reaktionen auf das Regierungsprogramm der türkis-grünen Koalition klar positiv. "Gerade im Bereich Wirtschaft konnten wir unsere Anliegen und Ideen für den österreichischen Standort einbringen", so Wirtschaftsbund-Präsident Harald Mahrer.

Die Steuerlast werde gesenkt, gleichzeitig aber auch die Chancen der Ökologisierung genutzt, sagte Mahrer laut Mitteilung und sprach von einem starken internationalen Signal für den österreichischen Wirtschaftsstandort. Sowohl kleine und mittlere Unternehmen als auch große Leitbetriebe würden von den geplanten Entlastungen profitieren, wie etwa der Ausweitung des Gewinnfreibetrages, der leichteren Absetzbarkeit von Arbeitszimmern oder der Körperschaftsteuer-Senkung auf 21 Prozent.

Lob kommt von der Tourismusbranche. Als besonders positiv sieht die Präsidentin der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), Michaela Reitterer, die geplante "Reparatur" der Abschreibungsdauer: "Das ist ein ganz zentraler Punkt. So geben wir den Betrieben wieder die Freiheit für Investitionen zurück und schaffen Wertschöpfung vor Ort." Wichtig sei auch die Erleichterung von Betriebsübergaben in der Familie.

Auch bei der Sektkellerei Schlumberger lässt man angesichts der angekündigten Abschaffung der Schaumweinsteuer die Korken knallen: "Die Steuerersparnis von 90 Cent je Flasche soll eins zu eins an die Kunden weitergegeben werden, kündigte Geschäftsführer Benedikt Zacherl an.

Landwirtschaftskammer-Präsident Josef Moosbrugger freut sich besonders darüber, dass Elisabeth Köstinger (ÖVP) wieder Landwirtschaftsministerin wird. Konkret begrüßt die Landwirtschaftskammer die verpflichtende Herkunftsbezeichnung bei Milch, Fleisch und Eiern bei verarbeiteten Produkten und im Bereich der Gemeinschaftsverpflegung.

(APA/Red)

 

Branchen-News, die Sie wirklich brauchen!

Mediadaten